Wuppertal

Mann schießt auf Polizisten und tötet sich dann selbst

Ein 44-Jähriger hat in Wuppertal unvermittelt das Feuer auf zwei Polizisten eröffnet und sich dann selbst erschossen. In seinem Rucksack fand sich ein Sturmgewehr.

Foto: Holger Battefeld / dpa

Ein 44-Jähriger hat in Nordrhein-Westfalen auf zwei Polizisten geschossen und anschließend seine Pistole gegen sich selbst gerichtet. Zeugen beobachteten am Freitagabend in Wuppertal, dass sich der Mann an geparkten Autos zu schaffen machte, wie die Polizei mitteilte.

Als sich die Beamten näherten, habe der 44-Jährige sofort das Feuer eröffnet. Anschließend floh er in eine Seitenstraße, wobei er noch einmal auf die Polizisten feuerte und erschoss sich dann selbst. In seinem Rucksack fanden die Beamten ein Sturmgewehr.

Ermittlungen ergaben, dass der 44-Jährige bereits bewaffnete Raubüberfälle – mit einer Maschinenpistole – verübt hatte. Die Polizisten blieben unverletzt.

Laut Polizei sei das Motiv des Täter bislang unklar. Eine zwölfköpfige Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Etwa 50 Beamte waren im Einsatz. Diese würden jetzt seelsorgerisch betreut. Die Polizei sprach von einem „großen Glück“, dass keine Polizisten schwer verletzt oder getötet worden seien.