FC Bayern

Kein Visum - Rummenigge darf nicht in die USA einreisen

Der FC Bayern München tritt seine US-Reise vorerst ohne Karl-Heinz Rummenigge an. Der Vereinschef hat Probleme mit dem Visum - auch sechs Jugendspieler. Wann er nachreist, war zunächst noch offen.

Foto: Alexander Hassenstein,Pool / dpa

Abflug ohne den Boss: Bayern München hat seine einwöchige Marketing-Reise in die USA ohne seinen Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge antreten müssen. Der 58-Jährige musste wegen Problemen mit dem Visum zunächst in München bleiben. Wann Rummenigge nachreist, war am Mittwoch noch offen.

„Wir müssen abwarten, wann das Visum vorliegt. Sollte es bis Donnerstag nicht klappen, fliegt er direkt nach Portland“, sagte Bayerns Mediendirektor Markus Hörwick kurz vor dem Abflug.

Betroffen von den technischen Problemen der Amerikaner bei der Pass- und Visa-Ausstellung waren auch sechs Jugendspieler des deutschen Fußball-Rekordmeisters, fünf Mitarbeiter von FCB.tv sowie drei Journalisten. Bis zuletzt hatten die Bayern vergeblich versucht, doch noch eine Einreiseerlaubnis für Rummenigge zu bekommen.

Nach Vereinsangaben ist das Visum zwar genehmigt, könne aber nicht gedruckt werden, weil die USA damit Probleme habe. Über 50.000 Menschen seien davon betroffen.

Sechs deutsche Weltmeister extra eingeflogen

Der Doublesieger, der in den USA die Marke FC Bayern weiter stärken und seinen Internationalisierungs-Prozess fortsetzen will, flog am Mittwochvormittag zunächst nach New York. Dort steht am Donnerstag die offizielle Eröffnung eines Büros des FC Bayern an. Am Abend trifft die Mannschaft von Pep Guardiola in New Jersey auf Chivas Guadalajara.

Der Höhepunkt der US-Reise wird am 6. August ein Spiel der Bayern in Portland gegen ein Allstar-Team der Major League Soccer (MLS) sein. Dafür werden am Spieltag sogar extra die sechs deutschen Weltmeister um Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger sowie Superstar Arjen Robben eingeflogen.

Ohne Rummenigge wird die Bayern-Delegation von den Vorständen Andi Jung, Matthias Sammer und Jörg Wacker angeführt. „Außenminister“ Franz Beckenbauer wird am 5. August nach Portland nachreisen. Neben den beiden Spielen und der Büro-Eröffnung plant der FC Bayern in New York und Portland zahlreiche Marketing-Aktivitäten. Die Stars um Franck Ribéry sollen sich zudem bei öffentlichen Trainingseinheiten den Fans zeigen.