Gesetz

New York setzt Zigaretten mit Whisky und Gin gleich

New York City hebt das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten auf 21 Jahre. Das gilt auch für Alkohol. Bereits jetzt kosten Zigaretten in der US-Stadt mehr als anderswo.

Foto: BRIGITTE DUSSEAU / AFP

Im Kampf gegen das Rauchen hat die Stadt New York das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben. Ein bereits vor einem halben Jahr beschlossenes entsprechendes Gesetz trat am Sonntag (Ortszeit) in der Metropole in Kraft. „Unter 21 kein Tabak“, hieß es etwa auf einem Schild am Eingang eines Kioskgeschäfts im Nolita genannten Viertel North of Little Italy in Manhattan. Auch Alkohol wie Whisky oder Gin dürfen erst ab 21 Jahren gekauft werden.

Die Umsetzung des Gesetzes wird streng überwacht: Wer sich nicht ausweisen kann, dem werden keine Zigaretten verkauft. Zudem überprüfen die Ladenbesitzer die Echtheit der Ausweis-Dokumente mithilfe eines Scanners. Die Maßnahme gilt auch für den Kauf von E-Zigaretten und Tabak. Die Acht-Millionen-Einwohner-Metropole ist die erste große Stadt in den USA mit einem so hohen Mindestalter für Tabakkonsum.

Eine Packung Zigaretten kostet 12 US-Dollar

New York hatte bereits zuvor strenge Anti-Tabak-Gesetze. So ist das Rauchen in Bars, Restaurants, Parks, auf öffentlichen Plätzen und an städtischen Stränden verboten. Mit 5,85 Dollar pro Packung hat die Stadt zudem die höchsten Tabaksteuern des Landes – eine Schachtel Zigaretten kostet damit rund zwölf Dollar (8,87 Euro).

Nach Angaben der Stadtverwaltung führten die Gesetze dazu, dass die Zahl der erwachsenen Raucher von 21,5 Prozent 2002 auf 14,8 Prozent 2011 sank. Dagegen war die Zahl der jugendlichen Raucher seit 2007 konstant bei 8,5 Prozent geblieben – Anlass für das jüngste Gesetz.