Royal Baby

Kate und William nennen ihren Sohn George Alexander Louis

Jetzt ist es offiziell: Das „Royal Baby“ hat einen Namen. Prinz William und seinen Frau Kate haben sich für George Alexander Louis entschieden.

Nach der Geburt am Montag, 22. Juli, haben Prinz William und seine Frau Kate nun den Namen ihres Sohnes bekannt gegeben.

Der Dritte in der Thronrangfolge Großbritanniens heißt George Alexander Louis, wie der Buckingham Palace am Mittwoch mitteilte.

Der Name ist eine Hommage an den Vater von Königin Elizabeth II., George VI., weshalb er auch lange Favorit der Wettbüros war. Alexander sei laut der BBC ein favorisierter Name der Middleton-Familie gewesen. Der offizielle Name des Kleinen lautet Prinz George von Cambridge.

Königin Elizabeth II. hatte ihren Urenkel im Laufe des Tages erstmals besucht. Die 87-Jährige ließ sich am späten Vormittag vor dem Kensington-Palast in London vorfahren, um dem Neugeborenen ihre Aufwartung zu machen.

Buchmacher lagen richtig

Der kleine Junge ist nach seinem Opa Charles und Vater William die Nummer drei der britischen Thronfolge. Mit „Prinz von Cambridge“ hatte er von vornherein einen offiziellen Titel. Bei den Buchmachern standen die Namen George und James ganz oben auf der Liste, gefolgt von Alexander, Louis und Henry.

Nach der Geburt von William vor 31 Jahren hatte die Öffentlichkeit eine Woche lang auf die Verkündung eines Namens warten müssen, bei Prinz Charles 1948 sogar vier Wochen.

Wann das „Royal Baby“ wieder in der Öffentlichkeit erscheint, ist noch unklar. Erwartet wird in den kommenden Wochen ein offizielles Foto.

Erst am Dienstag hatten die stolzen Eltern ihr Baby der Öffentlichkeit vorgestellt, als sie das St. Mary's Hospital in London verließen. Den wartenden Reportern sagte William, dass das Paar noch über einen Namen noch nachdenke.

William und Kate machten nach dem Besuch der Königin auf den Weg nach Berkshire, wo die Familie Middleton lebt.

Schlicht und „Diana-like“

Die 31-jährige Kate trug ein gepunktetes Kleid mit einer für Empire-Kleider typischen hochgegürteten Taille von der englischen Designerin Jenny Peckham, als sie mit ihrem Gatten Prinz William und dem frischgeborenen Baby vor die Öffentlichkeit trat.

Laut Modeexperten, wird sie auch in den nächsten Wochen zu ähnlich geschnittenen Kleidern greifen. Die britische Modejournalistin Hilary Alexander erklärt dem People-Magazin: "Als sie aus dem Krankenhaus kam, trug sie ein sehr schlichtes, hübsches Kleid von einer ihrer Lieblings-Designerinnen. Sie wird auch im ersten Monat bei Kleidern mit Empire-Taille bleiben. Derzeit, bei dieser Hitzewelle in London, gilt: je lockerer und heller, desto besser."

Nichtdestotrotz wird die frischgebackene Mutter nicht in Jogginganzüge schlüpfen, sondern wie bisher auf ihre bevorzugten britischen Labels zurückgreifen. Alexander fügt hinzu: "Es ist einfach zu heiß für Jogginanzüge. Vielleicht ärmellose Maxi-Kleider oder Kaftans aus reiner Baumwolle - alles, was kühlt. Etwas, das einfach zu tragen ist, von ihren liebsten High Street-Läden: Reiss, Hobbs, Whistles."

Das hellblaue Kleid wurde von den Modekritikern hochgelobt und erinnerte an das grüne Pünktchenkleid, in dem Prinzessin Diana im Juni 1982 zum ersten Mal mit ihrem Sohn William vor die Kameras trat.