Hanfpflanzen

Göttingens Grünflächen sind voll mit Cannabis

Über den Winter verschwinden viele Pflanzen von der Oberfläche und tauchen dann im Frühling oder Sommer wieder auf. Dieses Jahr ist in Göttingen ein neuer Sprössling hinzugekommen: die Hanfpflanze.

Foto: Ed Andrieski / AP

In Göttingen im Land Niedersachsen blüht der Hanf. Aktivisten, die sich für die Legalisierung von Cannabis einsetzen, hatten zu einer Guerilla-Aktion auf Göttingens Grünflächen aufgerufen.

Die Göttinger Gruppe „Einige Autonome Blumenkinder“ verteilten mehrere Kilo von THC-armen Hanfpflanzen über die Grünflächen der Stadt. THC ist der Stoff, der für die berauschende Wirkung von Cannabis zuständig ist, wenn man es konsumiert.

Nun sieht man nahezu an jeder Ecke eine Hanfpflanze blühen.

Mit der Aktion wollten die Aktivisten vor allem auf die restriktive Drogenpolitik aufmerksam machen und die Missstände, was die Legalisierung von Cannabisprodukten angeht, in der Gesellschaft aufzeigen, heißt es. Die Polizei ist alarmiert.

Polizeisprecher Joachim Lüther sagte, nun würden die Pflanzen vom Grünflächenamt wieder entfernt und kompostiert. Die Hanfpflanzen seien aber nichts wert und taugten nicht für den großen Rausch, so Lüther, da man auf den ersten Blick nicht erkenne, ob es eine männliche oder weibliche Pflanze sei.