Bangladesch

Nach Einsturz – Frau überlebte 17 Tage unter Trümmern

Die Retter hatten die Hoffnung schon aufgegeben. Doch 17 Tage nach dem Hauseinsturz konnten sie noch eine Überlebende bergen. Die Zahl der Opfer steigt über 1000 - und es könnten noch mehr werden.

Foto: Abir Abdullah / dpa

In Bangladesch haben Rettungsteams 17 Tage nach dem Fabrikeinsturz nahe der Hauptstadt Dhaka eine Frau lebend unter den Trümmern geborgen. Nach Feuerwehrangaben wurde die Frau am Freitag unter den Überresten des zweiten Stockwerks des Rana-Plaza-Hochhauses gefunden. Sie habe keine ernsthaften Verletzungen und habe mit ihren Rettern gesprochen, berichteten lokale Medien unter Berufung auf den Feuerwehrchef.

Zuvor war die Zahl der Todesopfer auf über 1000 gestiegen.

Wie ein Sprecher des Zentrums für Katastrophenmanagement mitteilte, wurden bis zum Freitag 1032 Leichen aus den Trümmern des Gebäudes im Industriegebiet Savar nordwestlich der Hauptstadt Dhaka geborgen. Bergungskräfte setzen die Suche nach weiteren Opfern fort. 2400 Menschen, vor allem Frauen, waren am 24. April beim Einsturz des achtstöckigen Hauses mit Textilfabriken und Geschäften verletzt worden. Das Unglück gilt als das schlimmste seiner Art in der Geschichte Bangladeschs.

Wie viele Menschen sich in dem achtgeschossigen Gebäude beim Einsturz am 24. April aufhielten, ist immer noch unklar.