Unglück

Zwei Menschen sterben in französischem Dschungelcamp

Ein Teilnehmer erleidet einen Herzinfarkt und stirbt. Der Teamarzt, der ihn nicht mehr retten kann, bringt sich um. Ihm waren in Medienberichten Vorwürfe gemacht worden. Der Sender sagt alle Drehs ab.

Foto: THOMAS SAMSON / AFP

Bei der französischen „Dschungelcamp“-Variante „Koh-Lanta“ sind binnen weniger Tage zwei Menschen ums Leben gekommen. Nachdem ein Teilnehmer vor rund einer Woche in Kambodscha an einem Herzinfarkt gestorben war, nahm sich der Arzt des Fernsehteams am Montag das Leben, wie die Produktionsfirma ALP mitteilte. In einem Abschiedsbrief nannte der 38-jährige Arzt Thierry Costa als Beweggrund, dass er durch eine Medien-Kampagne „in den Schmutz gezogen“ worden sei. In Medienberichten hatte es geheißen, dass dem verstorbenen Teilnehmer der Serie zu spät geholfen worden sei.

Die Justiz in Frankreich ermittelt wegen fahrlässiger Tötung in dem Fall. Der Leichnam des 25-jährige Gérald Babin, der am 22. März gestorben war, wurde am vergangenen Freitag in Frankreich untersucht. Die Staatsanwaltschaft von Créteil bei Paris wollte aber keine Ergebnisse bekanntgeben.

Die Kandidaten treten die Heimreise an

Babin war am ersten Drehtag für die 16. Staffel der Reality-Show des französischen Senders TF1 auf der Insel Koh Rong im Süden Kambodschas gestorben. Nach Angaben von ALP erlitt er nach dem ersten Spiel der Teilnehmer einen Krampfanfall. Der Arzt Costa nahm Erste-Hilfe-Maßnahmen vor, dann wurde Babin ins Krankenhaus gebracht, wo er später starb. Nach dem tragischen Vorfall kündigte TF1 an, dass alle Drehtermine der Saison 2013 annulliert würden; alle Kandidaten traten die Heimreise an.