Nach DNA-Test

Amerikaner saß 15 Jahre unschuldig in der Todeszelle

Damon T. hatte den Mord an einer 14-Jährigen zwar gestanden, doch in Wahrheit war er unschuldig. Nun ist er wieder frei.

Nach 15 Jahren in der Todeszelle ist im US-Staat Louisiana am Freitag ein 38 Jahre alter Häftling entlassen worden, nachdem ein DNA-Test seine Unschuld bewiesen hatte. Experten waren zu dem Schluss gekommen, dass der Mann ein falsches Geständnis abgelegt hatte, wie die Gefängnisbehörden mitteilten.

Damon T. war 1997 wegen Vergewaltigung und Mordes an einem 14-jährigen Mädchen zum Tode verurteilt worden. Er hatte die Tat nach einem neunstündigen Verhör zugegeben.

Die Organisation Innocence Project erklärte, das Geständnis sei praktisch die einzige Grundlage für die Verurteilung gewesen. Nach Angaben der Organisation kamen in Louisiana seit 2000 sechs unschuldig zum Tode verurteilte Menschen wieder frei. dapd/sei