Atomkraft

Zwei Verletzte bei Zwischenfall in französischem AKW

Das Atomkraftwerk an der deutschen Grenze ist seit Jahren umstritten. Jetzt gab es wieder einen Zwischenfall mit Verletzten.

Foto: dpa

Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim nahe der deutschen Grenze sind bei einer Dampfexplosion zwei Angestellte leicht verletzt worden. Die beiden Männer hätten leichte Verbrennungen an den Händen erlitten, teilte der Stromkonzern EDF als Betreiber am Mittwoch mit. Von einem Brand wollte EDF nicht sprechen, da es keine Flammen gegeben habe.

Der Zwischenfall habe sich in einem Nebengebäude ereignet. Radioaktivität sei nicht ausgetreten. Das französische Energieministerium erklärte unter Berufung auf die Atomaufsicht, trotz des Dampfaustritts habe kein Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung bestanden. Fessenheim ist das älteste französische Atomkraftwerk und liegt nur gut 30 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Die Anlage musste in den vergangenen Monaten immer wieder wegen Pannen abgeschaltet werden. Präsident François Hollande hatte die Stilllegung innerhalb der nächsten fünf Jahre versprochen.