US-Wahlkampf

US-Band schreibt Song für Romneys Hund

Mitt Romney schnallte einst seinen Hund Seamus auf das Autodach. Mitten im Wahlkampf ehrt eine US-Band den Hund mit einem eigenen Lied.

Foto: DPA

Eine absurde Geschichte: Als US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney 1983 mit seiner Familie in den Urlaub fuhr, war leider kein Platz mehr im Auto für den Familienhund Seamus.

Kurzerhand schnallte Romney den Hund samt Käfig auf das Autodach. Für eine Zwölf-Stunden-Fahrt. Dreißig Jahr später bekommt Seamus seinen eigenen Song.

Die amerikanische New-Wave- Band Devo veröffentlicht mitten im Wahlkampf die Single „Don't Roof Rack Me, Bro! (Seamus Unleashed)”, die von Seamus abenteuerlicher Autofahrt auf dem Autodach handelt.

Dabei geht Devo mit dem republikanischen Herrchen hart ins Gericht: „Wenn dein Herrchen ehrlich wäre und die Wahrheit erzählen würde, müsste er ins Gefängnis gehen für das, was er dir angetan hat”. Auch Romneys Charakter wird wenig schmeichelhaft erwähnt: „Wie sein Lächeln die Seele eines bösen Mannes versteckt”, heißt es in dem Lied.

„Der Mann ist einfach nicht tragbar”

Allerdings stellt Jerry Casale von Devo im Gespräch mit der Musikzeitschrift „ Rolling Stone” klar, dass es sich weder um eine Attacke gegen die Republikaner, noch um Werbung für Obama handelt. Er hat seine ganz eigene Meinung zu Romney: „Ich glaube jeder Tierfreund, der die Geschichte hört, lernt dadurch viel über Mitt Romneys Natur. Der Mann ist einfach nicht tragbar. Mein Gott, diese Welt kann einem mit ihren sieben Milliarden Menschen schon Angst genug machen - da wünscht man sich doch einen politischen Anführer, der ein wenig Menschlichkeit im Herzen hat. Und ich glaube, bei Mitt kann man da lange suchen."

Auch mit dem aktuellen Präsidenten ist die Band nicht zufrieden: „Devo sind nicht naiv. Wer immer noch glaubt, der Präsident der Vereinigten Staaten könnte irgendetwas bewegen, lebt im Land des Zauberers von Oz. Wir leben in einer verdammten Plutokratie! Wir gehören internationalen Konzernen, die uns ausnehmen wie sie wollen."

Jerry Casale werde dennoch für Obama stimmen: „Das ist die bessere Wahl, glauben Sie mir. Wobei: Eine richtige Wahl haben wir ja gar nicht mehr. Der Unterschied zwischen den beiden Parteien ist wie der Unterschied zwischen Pepsi und Coke."

iPhone Spiel für Seamus

Selbst Obama konnte sich eine Anspielung auf die abenteuerliche Autofahrt von Seamus nicht verkneifen. Bei einem Wahlkampfauftritt in Iowa zitierte er seinen Konkurrenten Romney, der sich mit folgender Aussage gegen Windkraftenergie ausgesprochen hatte: "Man kann mit einer Windmühle auf dem Dach kein Auto antreiben."

Sichtlich amüsiert wiederholte Obama das Zitat und fügte hinzu: "Ich weiß nicht, ob er das tatsächlich ausprobiert hat. Ich weiß nur, das er andere Dinge auf dem Dach seines Autos hatte."

Nicht nur die Musikindustrie und politische Gegenspieler fühlen sich von Romneys Hund auf dem Autodach zu einem Kommentar provoziert: Momentan wird eine iPhone-App mit dem Namen „Crate Escape” entwickelt. Ziel des Spiels ist es, Seamus aus seinem Gefängnis auf dem Autodach zu befreien.