Bundeswehr

Junge Soldatin wird in Kaserne vergewaltigt

In einer Kaserne im niedersächsischen Bückeburg ist eine Unteroffizierin vergewaltigt worden. Anschließend wurde sie in einen Spind gesperrt.

Foto: DAPD

In einer Kaserne in Bückeburg (Landkreis Schaumburg in Niedersachsen) ist eine junge Soldatin vergewaltigt worden. Der Sprecher der Bückeburger Staatsanwaltschaft, Klaus-Jochen Schmidt, bestätigte ein entsprechendes Ermittlungsverfahren, nannte aber keine Details. „Aus ermittlungstaktischen Gründen muss ich da sehr vorsichtig sein“, sagte er am Donnerstag.

Medienberichten zufolge ereignete sich das Verbrechen am Sonntag in der Zeit zwischen 18.30 und 19.30 Uhr. Das Opfer ist angeblich eine junge Unteroffizierin aus der Bückeburger Heeresfliegerschule. Der Täter soll sich an ihr vergangen und sie anschließend geknebelt und gefesselt in einem Spind eingeschlossen haben. Er habe ihr auch ein Handy dazu gelegt, damit sie Hilfe rufen konnte. Ob sie sich selbst die Fesseln abnehmen konnte, war unklar. Zu Einzelheiten der Tat wollten Staatsanwaltschaft und Bundeswehr am Donnerstag keine Angaben machen.

Die Frau wird psychologisch betreut.

Laut Medienberichten wurde die Kaserne abgesperrt, aus dem Wochenende zurückkehrende Soldaten gelangten nicht in ihre Quartiere.

Die zuständigen Stellen bei der Bundeswehr wie die Feldjäger sowie das Heeresamt Köln als vorgesetzte Dienststelle der Heeresfliegerwaffenschule seien eingeschaltet worden, hieß es.