Großbrand

Hochhaus in Istanbul in Flammen

Ein Großbrand hat ein Hochhaus in der Istanbuler Innenstadt verwüstet. Die 1500 Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Die türkische Großstadt Istanbul ist am Dienstag offenbar nur knapp eine Katastrophe entgangen. In dem 42-stöckigen Polat-Tower brach am Vormittag ein Großbrand aus. Mehrere Stockwerke standen Flammen. Eine riesige Rauchwolke stand über der Innenstadt. Die 1500 Bewohner konnten sich aber rechtzeitig in Sicherheit bringen, teilte der Besitzer des Gebäudes, Adnan Polat, mit. Auch die Behörden hatten keine Erkenntnisse über Opfer. Eine Tankstelle und andere Gebäude in der Umgebung wurden ebenfalls evakuiert.

Der Polat-Tower besteht aus Wohnungen und Büros. Nach Angaben des Bürgermeisters von Istanbul wohnen mindestens 1500 Menschen in dem Haus. Der öffentlich-rechtliche Sender TRT-Haber zitierte einen Behördenvertreter mit der Aussage, das Feuer sei in der Klimaanlagenzentrale am Fuße des Turms ausgebrochen. Warum es zu dem Brand kam, war aber zunächst unklar, möglicherweise handelte es sich um einen technischen Defekt. „Das Löschsystem des Gebäudes wurde automatisch aktiviert“, sagte der örtliche Landrat Mustafa Sarigul. „Ansonsten hätte es eine riesige Katastrophe gegeben.“