Schweiz

Ski-Legende Paul Accola überrollt Kind mit Mähmaschine

Der Weltcup-Sieger erfasste den achtjährigen Jungen beim Zurücksetzen. In einer Mitteilung zeigte sich Paul Accola "zuriefst schockiert".

Unglücksfall einer Schweizer Ski-Legende: Der ehemalige Rennfahrer Paul Accola hat am Mittwochnachmittag einen achtjährigen Jungen mit einer Mähmaschine getötet.

Der 45-jährige mehrfache Weltcup-Sieger habe den Jungen beim Mähen auf einer Wiese erfasst, als er rückwärts fuhr, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Das Unglück ereignete sich nahe Davos. Das Kind sei von der Mähmaschine überrollt worden, hieß es. Es erlag in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Graubünden leitete eine Untersuchung des Unfallhergangs ein. Die Angehörigen des Jungen und Accola erhielten psychologische Betreuung.

Accola und seine Familie erklärten auf ihrer Homepage, sie seien durch den tödlichen Unfall „zutiefst schockiert und möchten der betroffenen Familie ihr tiefes Mitgefühl ausdrücken“. Paul Accola - selbst Vater dreier Kinder - werde derzeit von seinen Angehörigen betreut. Zugleich appellierten sie an die Medien, „in dieser für alle sehr schwierigen und belastenden Situation ihren Wunsch nach Privatsphäre zu respektieren“.

Der Davoser Skirennfahrer zählte einst zur erweiterten Weltspitze. 2005 erklärte er mit 38 Jahren als damals ältester Aktiver im alpinen Skizirkus seinen Rücktritt. Accolas größter Erfolg war 1992 der Sieg im Gesamt-Weltcup. Er gewann vier Kombinations-Medaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. Für einen späteren Zeitpunkt ist eine Stellungnahme Accolas angekündigt.