Japan

Motorrad wird nach Tsunami in Kanada angespült

In Kanada ist ein Mann auf eine angeschwemmte Harley gestoßen. Das Kennzeichen verrät: Sie stammt aus dem Tsunami-Gebiet in Japan..

Foto: DAPD

In Kanada ist ein Motorrad mit japanischem Kennzeichen an Land gespült worden, das möglicherweise durch den verheerenden Tsunami vor über einem Jahr mitgerissen wurde.

Der Strandgutsammler Peter Mark habe das Motorrad der Marke Harley Davidson Mitte April in einem Frachtcontainer auf den Haida-Gwaii-Inseln vor der Küste der Provinz British Columbia entdeckt, berichtete der kanadische Fernsehsender CBC. Das Nummernschild stamme aus einer der am stärksten von der Naturkatastrophe getroffenen Gegenden Japans.

„Man weiß nie, worauf man stößt, wenn man losfährt, und siehe da, schon findet man etwas aus einer anderen Welt“, sagte Mark in dem Fernsehbeitrag. In dem Container fanden sich den Angaben zufolge auch Golfschläger, Werkzeug und Campingausrüstung.

Das japanische Konsulat in Vancouver untersucht nun, ob der Besitzer des Motorrades noch lebt. Das Nummernschild stammt aus der Präfektur Miyagi, in der tausende Menschen durch das Erdbeben und den darauffolgenden Tsunami vom 11. März 2011 getötet wurden.

Im US-Bundesstaat Alaska hatte ein Strandgutsammler kürzlich einen Fußball und einen Volleyball aus Japans Erdbebengebiet gefunden. Beide Besitzer konnten ausfindig gemacht werden.