Dnjepropetrowsk

Explosionsserie erschüttert ukrainische Industriestadt

Bei mehreren Bombenexplosionen sind an belebten Plätzen der ukrainischen Stadt Dnjepropetrowsk mehrere Menschen verletzt worden.

Bei einer Serie von Bombenexplosionen in der ukrainischen Stadt Dnjepropetrowsk sind am Freitag mindestens 27 Menschen verletzt worden. Unter ihnen seien auch neun Kinder, teilte das Ministerium für Notfallsituationen mit. Die vier Explosionen ereigneten sich demnach kurz nacheinander. Die Zahl der Verletzten bezog sich auf die drei ersten Explosionen, zur vierten lagen zunächst keine näheren Angaben vor. Zunächst war von 15 Verletzten die Rede gewesen.

Die erste Explosion sei durch einen Sprengsatz ausgelöst worden, der in einem Papierkorb nahe einer Straßenbahnhaltestelle deponiert worden sei, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Die zweite Explosion ereignete sich demnach eine halbe Stunde später in der Nähe eines Kinos. Bei einer dritten Explosion seien noch einmal mehrere Menschen verletzt worden.

Die Staatsanwaltschaft sprach von einem „Terroranschlag“.

Augenzeugen berichteten auf Internetseiten von Panik und tumultartigen Szenen in der viertgrößten Stadt (1,1 Millionen Einwohner) der Ex-Sowjetrepublik. Innenminister Vitali Sachartschenko machte sich von Kiew aus auf den Weg nach Dnjepropetrowsk.

Der Hintergrund war zunächst unklar. Die Ukraine ist im Juni Co-Gastgeber der Fußball-Europameisterschaft. Dnjepropetrowsk rund 400 Kilometer südöstlich von Kiew ist kein Austragungsort des Turniers.

In der Stadt ist die derzeit inhaftierte Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko geboren worden.

( AFP/dpa/sei )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos