Fall Trayvon Martin

Todesschüsse – Angeklagter plädiert auf „nicht schuldig“

George Zimmerman hält sich für unschuldig und beruft sich auf Notwehrgesetze. Zugleich wurde die Kündigung des Polizeichefs abgelehnt.

Nach den tödlichen Schüssen auf den schwarzen Teenager Trayvon Martin plädiert der auf Kaution freigelassene Angeklagte, George Zimmerman, auf „nicht schuldig“. Das berichtet der TV-Sender CNN. Zimmermans Anwalt konnte zunächst nicht für eine Bestätigung erreicht werden.

Zugleich wurde bekannt, dass der zuständige Polizeichef nach der emotional geführten Debatte um den Fall den Hut nehmen wollte. Doch seine Vorgesetzten lehnten seine Kündigung ab: Bill Lee soll im Amt bleiben, entschied das städtische Komitee nach US-Medienberichten am Montag.

Zudem hat Zimmermans Verteidiger Mark O'Mara hat beantragt, dass der Angeklagte nicht persönlich bei der Anklageverlesung am 8. Mai erscheinen muss.

Der freiwillige Wachmann in einer Weißen-Siedlung soll Ende Februar den unbewaffneten 17 Jahre alten Trayvon Martin bei einer Patrouille in Sanford erschossen haben. Er beruft sich auf Notwehrgesetze.

Die Polizei ließ Zimmerman zunächst laufen und zeigte ihn nicht an. Erst Anfang des Monats – nach einer landesweiten Welle der Empörung - wurde er wegen Mordes angeklagt. Vergangene Woche hatte sich Zimmerman im Gerichtssaal bei den Eltern des Opfers entschuldigt.

Seit Montag ist der spanisch-stämmige Zimmerman gegen eine Kaution von 150.000 Dollar (rund 114.000 Euro) bis zur Verhandlung auf freiem Fuß.

Wo er sich nun aufhält, wurde nicht bekannt. Sein Verteidiger hatte zuvor gesagt, dass sich der 28-Jährige bis zum Prozess wahrscheinlich weiterhin vor der Öffentlichkeit verbergen werde, wie er es bereits vor seiner Festnahme getan hatte. Sowohl Zimmerman als auch seine Familie hätten mehrere Todesdrohungen erhalten, zitierte der Sender CNN den Anwalt.

( dpa/bee )