Stärke 6,5

Drittes starkes Erdbeben in Mexiko innerhalb eines Monats

Erneut hat ein Erdbeben den Westen Mexikos erschüttert. Opfer oder Schäden wurden aber zunächst nicht gemeldet.

Foto: DPA

Ein starkes Erdbeben hat am Mittwochabend den Westen Mexikos erschüttert. Das Epizentrum lag in einem dünn besiedelten Gebiet im Bundesstaat Michoacan, doch auch in der fast 400 Kilometer entfernten Millionenmetropole Mexiko-Stadt schwankten Hochhäuser, viele Menschen flüchteten auf die Straßen. Über Verletzte oder größere Schäden lagen zunächst aber keine Angaben vor. Der Geologische Dienst der USA gab die Stärke des Bebens zunächst mit 7,0 an, korrigierte den Wert aber später auf 6,5.

Das Beben habe sich in einer Tiefe von 65,6 Kilometern ereignet, hieß es. Vor allem deshalb seien die Auswirkungen trotz der gefährlichen Stärke vergleichsweise gering geblieben. Manuel Ortiz Rosete, der Leiter des Zivilschutzes von Michoacan, erklärte, aus den größeren Städten sowie aus den Küstengebieten seines Bundesstaates seien keine Schäden gemeldet worden.