Bizarrer Überfall

Räuber schneiden Zahnarzt mit Gartenschere Finger ab

Im brandenburgischen Fichtenwalde überfielen zwei Unbekannte einen Zahnarzt, raubten ihm Geld und schnitten ihm einen Finger ab. Der Mediziner verarztete sich, fand den Finger jedoch nicht wieder.

Ein brutaler Überfall auf einen Zahnarzt im brandenburgischen Fichtenwalde gibt der Polizei Rätsel auf. Zwei unbekannte Männer griffen den Mediziner in seiner Praxis an und schnitten ihm mit einer Art Gartenschere einen Finger ab, wie die Beamten mitteilten.

Die etwa 20 Jahre alten Täter hatten den linken Zeigefinger des Arztes am Nachmittag in einer Schere eingeklemmt und Geld verlangt. Obwohl das Opfer sein Geld herausrückt habe, hätten die Männer den Finger abgeschnitten und die Flucht ergriffen.


Von den Angreifern fehlte trotz einer Großfahndung zunächst jede Spur. Auch die Suche nach dem Finger des Arztes blieb erfolglos.

Den Angaben zufolge hatte sich der Mediziner, der gerade seine Praxis schließen wollte, zunächst noch selbst notdürftig verarztet. Dann hatte er in einem benachbarten Geschäftszentrum Hilfe gesucht. Der Mann kam in Potsdam ins Krankenhaus und wurde notoperiert. Die genauen Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.