Vater unter Verdacht

Baby in Berlin stirbt nach schweren Misshandlungen

Ein fünf Monate altes Mädchen ist in einer Klinik seinen schweren Verletzungen erlegen. Der 42-jährige Vater des Kindes steht im Verdacht, den Säugling misshandelt zu haben.

Entsetzen in Berlin: Das vor wenigen Tagen misshandelt und schwer verletzt in ein Krankenhaus gebrachte Baby ist tot. Das fünf Monate alte Mädchen aus Pankow starb am Sonntagvormittag in einer Klinik, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Im Verdacht, den Säugling misshandelt zu haben, steht der 42-jährige Vater des Kindes. Gegen ihn war am Donnerstag Haftbefehl erlassen worden. Dem Jugendamt Pankow war nach dessen Aussage nichts von Problemen in der Familie bekannt.

Vater gibt die Tat nicht zu

Der Vater, der in Untersuchungshaft sitzt, gebe die Tat nicht zu, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Die Ermittlungen wegen schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen dauerten an, fügte Steltner hinzu. Die 26-jährige Mutter befinde sich auf freiem Fuß.

Das Baby war in der Nacht zum Mittwoch von seiner Mutter und dem mit ihr zusammenlebenden Vater in die Rettungsstelle einer Klinik gebracht worden. Das Baby hatte auffällig geatmet und war der Polizei zufolge nicht mehr ansprechbar.

Die Ärzte stellten bei dem Säugling eine Schwellung der linken Gesichtshälfte und Blutungen unter der Haut fest. Zudem wurde eine massive Hirnschwellung diagnostiziert. Wie dem Kind die Verletzungen beigebracht wurden, teilte die Polizei unter Verweis auf die andauernden Ermittlungen bisher nicht mit.

Mehrere grausame Kinder-Schicksale

In den vergangenen Monaten hatten mehrfach Fälle, bei denen Kinder durch Gewalt, Vernachlässigung oder Misshandlung starben, die Öffentlichkeit in Berlin erschüttert. So war im Februar ein kleines Mädchen in einer Wohnung in Weißensee tot aufgefunden worden. Den Ermittlungen zufolge starb die Zweijährige an den Folgen eines Darmrisses mit Entzündung im Bauchraum. Laut Staatsanwaltschaft gab es Anzeichen von äußerer Gewalt.

In Berlin-Buch war im Dezember ein getötetes Neugeborenes in einer Mülltüte gefunden worden. Die 24-jährige Mutter gestand die Tat. Im November hatte eine 40-Jährige ihren neugeborenen Jungen wenige Stunden nach der Entbindung aus dem Fenster ihrer Wohnung im fünften Stock geworfen. Auch dieses Baby starb.