Mexiko

Polizei findet zehn abgeschlagene Köpfe

Im Drogenkrieg in Mexiko hat ein Kartell seinen Rivalen eine eindeutige Warnung geschickt: Sie deponierten zehn abgetrennte Köpfe vor einem Schlachthaus.

Foto: dapd

Die mexikanische Polizei hat in der Nähe eines Schlachthofes im Süden des Landes zehn abgetrennte Köpfe gefunden. Ein Sprecher der Sicherheitskräfte sagte, die Köpfe von sieben Männern und drei Frauen seien in der Nähe des städtischen Schlachthofes der Kleinstadt Teloloapan abgelegt worden. Die Körper der Toten konnten demnach noch nicht geborgen werden.

Die Polizei fand indes schriftliche Warnungen an das Drogenkartell La Familia, das in der Region aktiv ist und mit anderen kriminellen Gruppen in Konflikt steht.

Teloloapan befindet sich im südlichen Bundesstaat Guerrero, der an den Staat Michoacán grenzt. Dort sind sowohl La Familia als auch das neue Drogenkartell der Tempelritter aktiv, die sich in einem blutigen Streit miteinander befinden.

Die Tempelritter haben einen Gewaltverzicht während des Besuchs von Papst Benedikt XVI. angekündigt, der am Donnerstag in Michoacán erwartet wird.