Weltfrauentag

Das sind die kleinen Geheimnisse der Frau

| Lesedauer: 6 Minuten

Foto: picture-alliance / united-archiv / picture-alliance / united-archiv/united archives

Sie trotzt der Krise, kämpft sich in Aufsichtsräte, mag kochende Männer und erobert die sozialen Netzwerke: Die Frau. Zum Weltfrauentag zeigt Morgenpost Online 50 weibliche Fakten, die Sie so noch nicht kannten.

Jede dritte Frau in Deutschland legt keinen Wert auf ein hohes Einkommen ihres Partners. Sie könnte sogar gut damit leben, wenn ihr Freund oder Mann weniger verdienen würde als sie selbst.

Frauen rauchen seltener als Männer: 78,8 Prozent der deutschen Frauen sind Nichtraucher, bei den Männer liegt der Nichtraucheranteil bei 69,5 Prozent.

Mittlerweile sind mehr als 40 Prozent aller jungen Frauen gepierct.

Bei den sozialen Netzwerken haben die Frauen die Männer schon lange abgehängt. Vier Fünftel der weiblichen Nutzer sind bereits Mitglied in einem Online-Netzwerk.

Die Orgasmus-Häufigkeit bei Frauen steigt mit dem Einkommen ihres Partners, sagte Thomas Pollet von der Newcastle University.

Das durchschnittliche Heiratsalter lediger Frauen in Deutschland liegt bei 30,3 Jahren. 1991 hatten Frauen im Schnitt noch mit 26,1 Jahren den Bund fürs Leben geschlossen.

Frauen sind die Gewinner der Krise: Der Arbeitsplatzabbau im Krisenjahr 2009 hat vor allem Männer erwischt. Bei den Arbeitnehmerinnen kamen hingegen 177.000 Beschäftigte hinzu – ein Plus von 1,2 Prozent.

Bei drei Vierteln aller Schwangerschaftsabbrüche waren die Frauen zwischen 18 und 34 Jahre alt, in 14 Prozent der Fälle zwischen 35 und 39 Jahre. Knapp acht Prozent der Frauen, die ein Kind abtreiben ließen, waren 40 Jahre und älter.

Der Anteil von Frauen, die einen Unfall mit Personenschaden verschulden, liegt laut Auto Club Europa bei 37 Prozent.

Hobbys, die Single-Frauen bei Männern attraktiv finden: Kochen (79,4 Prozent der befragten Frauen), gefolgt von Theaterbesuchen (62,5 Prozent) und Fitnesstraining (54,7 Prozent).

Bei den Gelenk- und Knochenkrankheiten müssen Frauen mit häufigeren Erscheinungen rechnen. Sie bekommen doppelt so häufig Arthritis wie Männer, sogar mehr als dreimal so häufig haben sie mit Osteoporose zu kämpfen.

Mehr als die Hälfte der Gymnasiasten sowie der Erstimmatrikulierten an Berliner Hochschulen sind weiblich.

Lufthansa und Lufthansa Cargo beschäftigt 295 Pilotinnen. Bis 1988 gab es bei der Lufthansa keine einzige Pilotin, die erste Kapitänin trat erst im Jahr 2000 in den Liniendienst.

45 Prozent der Frauen greifen mehrmals die Woche zu einem Buch – deutlich öfter als Männer, von denen das nur 29 Prozent tun.

71,3 Prozent der befragten Frauen hören am liebsten Evergreens und Oldies. Auf Platz zwei mit 62,5 Prozent wurden deutsche Rock- und Popmusik genannt, gefolgt von englischer Rock- und Popmusik. Mit 15,3 Prozent rangieren Hardrock und Heavy Metal auf dem letzten Platz der liebsten Musikrichtungen von Frauen.

In den Berliner allgemeinbildenden und beruflichen Schulen waren im Februar 2010 insgesamt 71 Prozent des Lehr- und Leitungspersonals Frauen. Über die Hälfte des weiblichen Personals lehrte an Grund- und Sonderschulen – die Frauenquote lag dort bei 86 bzw. 83 Prozent.

Nach einem Bericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung essen Frauen täglich ein Drittel mehr Gemüse und Obst als Männer.

Rund 30 Prozent der Frauen entbinden mit Kaiserschnitt.

Jeder dritten Frau macht die Zeitumstellung im Herbst zu schaffen. Fast 25 Prozent brauchen laut DAK-Umfrage sogar mehrere Tage, um sich daran zu gewöhnen.

Die Wahlbeteiligung der Frauen in Berlin war bei der Wahl 2006 in allen Alterstufen höher als die der Männer. Nur in der Gruppe der über 70-Jährigen war sie geringer.

40 Prozent aller Frauen kaufen nicht blind drauflos – sie informieren sich in Modezeitschriften, bevor sie Kleider kaufen gehen.

6 Prozent der deutschen Frauen würden gerne einmal eine Domina zu sein.

Um ihre Attraktivität zu steigern, gehen 23 Prozent der Frauen ins Solarium. 10 Prozent setzen auf lange Kunstfingernägel, 4 Prozent auf falsche Wimpern.

74 Prozent der Frauen möchten auf andere Menschen selbstsicher und gepflegt wirken. Auf einen intelligenten und erfolgreichen Eindruck legen 47 Prozent Wert. Und 30 Prozent wollen als aktiv und sportlich wahrgenommen werden.

Die Top 5 der von Frauen am stärksten besetzten Ausbildungsberufe sind: 1. Kauffrau im Einzelhandel, 2. Verkäuferin, 3. Bürokauffrau, 4. Medizinische Fachangestellte, 5. Friseurin.

Der Anteil der Frauen im Europäischen Parlament betrug 1997 noch 16,34 Prozent – 2009 waren es schon 31,8 Prozent.

Beim Dessous-Kauf denken 47 Prozent der Frauen an sich selbst und nur 13 Prozent an ihren Partner.

Der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten deutscher Top-100-Unternehmen liegt derzeit bei 11,2 Prozent. 2006 lag er bei 8,6 Prozent.

Wenn sie sich von einem Hollywoodstar ihrer Wahl massieren lassen könnten, würden die meisten Frauen George Clooney wählen. Das hat zumindest die Gala ermittelt. Auf Platz 2 wählten die Frauen Brad Pitt, gefolgt von Johnny Depp.

69, 2 Prozent finden es wichtig, dass Frauen sich die Achseln rasieren. 27,5 Prozent sind zudem der Meinung, dass sich auch Männer die Haare unter den Armen entfernen sollten.

Mit einem Anteil von 32,9 Prozent Frauen im Parlament liegt Deutschland knapp hinter Nepal (33,2 Prozent) und Uganda (35 Prozent). Spitzenreiter ist Ruanda, dort sind 56,3 Prozent der Parlamentarier weiblich.

53 Prozent aller Frauen sind der Ansicht, dass in Deutschland nachhaltiger konsumiert werden müsse.

Depressionen ereilen Frauen fast doppelt so häufig wie Männer. Sie haben insgesamt eine Wahrscheinlichkeit von 8,0 Prozent, an Depressionen zu erkranken.

43 Prozent der deutschen Frauen freuen sich auf die nächste Fußball-WM.

Quellen: Statistisches Bundesamt; Statista; Bitkom; Robert-Koch-Institut; Gender Datenreport; Deutsches Musikinformationszentrum; Manager Magazin, „Bild der Frau“; „Gala“; Vogue.com; DIW Berlin; Lufthansa; Toluna

( BMO )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos