TV-Film

"Wanderhure" Alexandra Neldel kehrt zurück

Die 36 alte Berlinerin spielt in dem Mittelalter-Epos „Die Rache der Wanderhure". Bereits der erste Teil fesselte zehn Millionen Zuschauer. Am Dienstag folgt nun die Fortsetzung.

Foto: picture-alliance/ dpa / dpa

Alexandra Neldel (36) prangt derzeit überlebensgroß an den Plakatwänden. Am Dienstag ist die Schauspielerin in „Die Rache der Wanderhure“ zu sehen (20.15 Uhr, Sat.1). Der Film ist die Fortsetzung des Quotenhits „Die Wanderhure“, der im Oktober 2010 fast zehn Millionen Zuschauer fesselte.

Neldel spielte die junge Marie Schärer, die sich – verarmt, verzweifelt und von ihrem Vater verstoßen – einer Gruppe fahrender Prostituierter anschließt und als Wanderhure ihren Lebensunterhalt verdient. Schließlich findet sie ihre große Liebe wieder: Michel Adler, gespielt von Bernd Tischendorf, rettet Marie aus ihrer unwürdigen Existenz – es folgt das erhoffte „Happy End“.

Die Dreharbeiten in Tschechien haben Neldel einiges abverlangt: Reittraining, Schwertfechten, zum Teil waghalsige Stuntszenen. „Wir haben versucht, an unsere Grenzen zu gehen. Ich bin im Training auch mal vom Pferd gefallen, aber mir wurde gesagt, das gehört dazu“, sagt die Schauspielerin, die 2005 ihren Durchbruch als schüchterne, verhuschte Lisa Plenske in der Sat.1-Telenovela „Verliebt in Berlin“ feierte.

Der zweite Teil spinnt die Geschichte nun weiter: Marie und Michel leben als glückliches Ehepaar auf Burg Hohenstein – bis Michel in den Krieg gegen die Hussiten ziehen muss. Kurz darauf erhält Marie die Nachricht, ihr Mann sei gefallen. Da sie das nicht glauben will, begibt sie sich auf die Suche und gerät in tödliche Gefahr. Unterstützung bekommt sie von der Äbtissin Isabelle (Esther Schweins).

Die gebürtige Berlinerin Neldel absolvierte nach ihrem Schulabschluss zunächst eine Ausbildung als Zahnarzthelferin, bevor sie ins Schauspielfach wechselte. Mit ihrem jetzigen Beruf ist sie glücklich – zumal ihr „Die Wanderhure“ nochmals einen enormen Popularitätsschub verschafft hat.

Neldel hat das Zeug zur neuen Quotenkönigin – nach Veronica Ferres und Christine Neubauer. Trotzdem sieht sie sich selbst nicht gerne auf dem Bildschirm: „Das ist komisch, aber ich guck mich selbst nicht gerne an. Und vielleicht ist es auch Aberglaube, aber beim ersten Teil der ,Wanderhure' war ich auf Reisen und konnte es gar nicht schauen, und das hat sich als gut erwiesen. Für mich und für die Quote“, sagte Neldel der „BZ am Sonntag“. Doch egal, ob sie selbst nun am Dienstag vor dem Fernseher sitzen wird oder nicht – der erneute Zuschauerrekord ist so gut wie sicher.

Verantwortlich für die packende Mittelaltersaga ist „Iny Lorentz“. Hinter dem weiblich klingenden Pseudonym verbirgt sich jedoch ein Ehepaar: Iny Klocke (62) und ihr Mann Elmar Wohlrath (59) schreiben seit elf Jahren historische Romane. „Die Wanderhure“ war das bislang erfolgreichste Werk des Paares, das sich 1977 in einem Münchner Fantasy-Klub kennengelernt hat.