Arbeitskampf

Streik in Frankfurt - In Tegel fallen Flüge aus

An Deutschlands größtem Flughafen hat am Montag ein 48-Stunden-Streik begonnen. Doch das Chaos blieb in Frankfurt am Main bislang aus. Etwa 220 Flüge sind gestrichen worden. Den Streik bekommen auch Passagiere in Berlin-Tegel zu spüren.

An Deutschlands größtem Flughafen wird seit Montagmorgen wieder gestreikt – rund 220 Flüge sind bislang für den Tag annulliert worden. Die rund 200 Vorfeldmitarbeiter legten am frühen Morgen die Arbeit für 48 Stunden nieder, wie die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) mitteilte. Vor allem Passagiere von Inlands- und innereuropäischen Verbindungen müssen sich auf Verspätungen und Flugausfälle einstellen.

„Von den 1250 Flügen am Montag sind bislang 223 gestrichen worden“, sagte ein Fraport-Sprecher am Morgen. Langstreckenflüge seien nicht betroffen.

„Bislang läuft alles ruhig, die Passagiere haben sich darauf eingestellt“, betonte der Sprecher. Zudem komme dem Betreiber entgegen, dass ohnehin – auch wegen des Rosenmontags – nicht so viele Passagiere erwartet wurden. Im Vergleich zu einem Tag im Sommer mit etwa 180.000 Passagieren seien es derzeit rund 130.000. In der Nacht zum Montag hatte die GdF den Streik überraschend um 24 Stunden verlängert – ursprünglich sollte nur bis zum Dienstagmorgen 5.00 Uhr die Arbeit niedergelegt werden. Nun soll der Ausstand nach GdF-Angaben bis Mittwoch (22. Februar, 5 Uhr) dauern.

Auswirkungen des Streiks auch in Berlin-Tegel

Der Streik in Frankfurt führt auch in Berlin-Tegel zu Flugausfällen. Knapp die Hälfte der Flüge zwischen Berlin und Deutschlands größtem Airport wurden gestrichen. Laut Flugplan sollte es in Tegel bis zum Abend jeweils acht Starts und Landungen geben, jeweils elf Verbindungen wurden gestrichen. Schönefeld ist nicht betroffen. Auch an Dienstag müssen Fluggäste mit zahlreichen Streichungen rechnen.

Der Flughafen bittet die Passagiere, sich rechtzeitig vor ihrem Abflugtermin zu informieren. Bereits am Freitag waren Hunderte Berliner Fluggäste von einem eintägigen Streik am größten deutschen Flughafen betroffen. Ausgefallen waren 19 Flüge von und nach Berlin.

Festgefahrene Situation im Tarifkonflikt

„Wir wollten der Gegenseite die Gelegenheit geben, sich für Verhandlungen zu melden. Da dies am Sonntag nicht geschehen ist, haben wir den Streik verlängert“, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Schließlich habe die Gewerkschaft zugesichert, immer 24 Stunden im Voraus Streikmaßnahmen anzukündigen. Und: „Wir hoffen, dass die Erhöhung des Drucks zu einem Einlenken von Fraport führt.“ Fraport sieht dagegen die Gewerkschaft am Zuge und verlangt eine Rückkehr an den Verhandlungstisch. Die bisherigen Forderungen der GdF hält Fraport für überzogen.

Um die Streikauswirkungen abzufedern, hatte der Betreiber eigens Mitarbeiter geschult, die die Aufgaben von Vorfeldlotsen, Flugzeugeinweisern und Disponenten übernehmen. Fraport riet Passagieren, sich rechtzeitig über ihre Verbindungen zu informieren. Ein Lufthansa-Sprecher hatte zudem darauf hingewiesen, dass Betroffene kostenlos stornieren oder umbuchen könnten. Reisende innerhalb Deutschlands könnten auf die Bahn umsteigen.

Schlichterspruch abgelehnt

Bereits am vergangenen Donnerstag und Freitag hatten rund 200 Vorfeldmitarbeiter die Arbeit niedergelegt. Allein am Freitag waren dadurch 301 Flüge ausgefallen. Hintergrund des Konflikts ist, dass Fraport die Forderung nach einem eigenen Tarifwerk mit hohen Gehaltssteigerungen für die rund 200 Vorfeldbeschäftigten nicht akzeptieren will. Der Betreiber hat auch einen Schlichterspruch von Hamburgs Ex-Bürgermeister Ole von Beust abgelehnt, der ebenfalls deutliche Verbesserungen für die Beschäftigten vorgeschlagen hatte.

Der Gewerkschaftssprecher betonte: „Sollte sich Fraport bewegen, sind wir gesprächsbereit. Solange sie hinter den Schlichterspruch zurückfallen, sehe ich keinen Anlass für Verhandlungen.“

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen