Goldenen Kamera

Scarlett Johansson verzaubert Berlin

In Berlin ist zum 47. Mal die Goldene Kamera der Fernsehzeitschrift „Hörzu" verliehen worden. Unter den Preisträgern waren gleich mehrere Hollywoodstars: Morgan Freeman, Denzel Washington und Scarlett Johansson. Als beste deutsche Schauspieler wurden Dietmar Bär und Nina Kunzendorf geehrt.

Vor einem Jahr war es zweifellos der Abend von Monica Lierhaus. Die Moderatorin zeigte sich bei der Gala zur Goldenen Kamera nach langer Krankheit erstmals wieder auf einer großen Bühne – und machte ihrem Lebensgefährten Rolf Hellgardt einen Heiratsantrag vor Millionenpublikum. Es war ein Auftritt, der nicht nur die Gäste in der Ullstein-Halle im Berliner Verlagshaus der Axel Springer AG bewegte. Und so wurde bereits vor der 47. Verleihung der von der Zeitschrift „Hörzu“ initiierten Auszeichnung, die das ZDF live übertrug, gerätselt, wer diesmal für Schlagzeilen und die besonderen Momente sorgen würde. Das Potenzial dafür hatten einige der Preisträger, unter denen gleich mehrere Hollywoodstars waren.

Doch bevor sich die rund 1200 Gäste in der Ullstein-Halle versammeln konnten, mussten sie den roten Teppich bewältigen: Bei Minusgraden, nur geschützt von einem Dach. „Ich würde mir gern mehr von Berlin anschauen, aber das mache ich, wenn es wieder warm ist“, sagte Scarlett Johansson bei ihrer Ankunft mit einem Lächeln. Von Deutschland kenne sie bisher vor allem die Küche: „Weißwurst“. Die Preisträgerin als „Beste Schauspielerin International“ übernachtete, wie viele Gala-Gäste, im Hotel „Adlon“. Morgan Freeman bevorzugte das „Ritz Carlton“ am Potsdamer Platz: Er kenne sich aus in Berlin, sagte der Weltstar. Denzel Washington stieg im Smoking und schwarzen Leder-Turnschuhen aus dem Wagen. Ein dicker Pelzmantel schützte Dionne Warwick. „Ich bin sehr glücklich über meinen Preis“, sagte die Soul-Diva, die für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Leichter bekleidet erschien Moderatorin Barbara Schöneberger, die über die Kälte klagte: „Meine Schwiegermutter war entsetzt, dass ich ohne Strumpfhose gehe.“ Dietmar Bär („Kehrtwende“) rieb sich nicht nur zum Aufwärmen die Hände. Die Goldene Kamera wecke bei ihm Kindheitserinnerung, sagte der Berliner, der als „Bester Nationaler Schauspieler“ ausgezeichnet wurde. „Früher habe ich in der Hörzu geblättert, jetzt stehe ich selbst drin.“ Deutlich gelassener schritt Mario Adorf über den Teppich. „Ja, ein Preis für das Lebenswerk. Das ist dann quasi die letzte Stufe.“

Etwas gehetzt wirkte Markus Lanz: Der Moderator, der von seiner Frau Angela begleitet wurde, hatte erst vor wenigen Stunden erfahren, dass er als Laudator für „Voice of Germany'“ (Beste Unterhaltungssendung) einspringen musste: „Ich habe mich sozusagen im Taxi auf der Hinfahrt vorbereitet.“ Bequemer fing dagegen der Abend für Miss Piggy an: Die Schweins-Diva aus „Die Muppets“ wurde in einem Auto über den Teppich gefahren und rief „I love Berlin“ und „Kiss Kiss.“ Michael Bolton ließ sich von der Kälte nicht abschrecken. „Ich wollte schon immer mal eine längere Zeit in Berlin sein“, sagte der US-Popsänger, der die Laudatio auf Helene Fischer halten sollte, die als „Beste Nationale Musikerin“ ausgezeichnet wurde. Gut geschützt erschien Iris Berben, mit ihrem Freund und Bodyguard Heiko Kiesow an der Seite.

Spannend blieb der Abend sogar für den Moderator selbst: Hape Kerkeling, zum dritten Mal dabei und bereits mit zwei Goldenen Kameras geehrt, gehörte zur Auswahl der besten Komiker. Wie Bülent Ceylan, der mit wallendem Haar über den Teppich lief. Auch Erwin Pelzig zählte zu dieser Kategorie. Den Sieger kürten die Leser der „Hörzu“ in einer Abstimmung. Auf das Urteil der Jury verlassen mussten sich dagegen Brigitte Hobmeier („Die Hebamme – Auf Leben und Tod“), die Frankfurter „Tatort“-Kommissarin Nina Kunzendorf und ihre Berliner „Polizeiruf 110“-Kollegin Maria Simon. Sie alle waren als beste Schauspielerin nominiert. Am Ende machte Kunzendorf das Rennen. Sie konnte aber wegen einer Krankheit nicht zur Gala kommen.

Ausschließlich öffentlich-rechtlich dominiert war außerdem das Feld der nominierten Fernsehfilme: das ZDF-Kammerspiel „Liebesjahre“, das ARD-Drama „Kehrtwende“ sowie das ZDF-Historienstück „Die Hebamme – Auf Leben und Tod“.

Umgekehrte Rollenverteilung gab es bei Herbert Knaup. Diesmal war der Schauspieler nicht gekommen, um selbst einen Preis in Empfang zu nehmen – dafür durfte sich seine Frau Christiane freuen. Sie ist Executive Producer bei der als beste Unterhaltungssendung ausgezeichneten Sendung „The Voice of Germany“.

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf fielen mit ungewohntem Outfit auf – in Gehrock und Zylinder kamen sie in die Ullstein-Halle. Sie gelten nach der Absage von Jörg Pilawa als die Favoriten auf die Nachfolge bei „Wetten, dass..?“ Die beiden kommentierten das aber nur auf ihre Weise. „Na ja, in den 20er-Jahren hätten wir in dem Outfit bestimmt eine Chance gehabt.“ Ihr Interesse galt ohnehin nur einem Gast: Sie holten sich ein Autogramm von Denzel Washington.