EU-Urteil

Polnischer Drink darf nicht an Potenzmittel erinnern

Foto: dpa / dpa/DPA

Weil Verbraucher durch die Namensähnlichkeit irregeführt werden, darf ein polnischer Hersteller seine Getränkeprodukte nicht mehr "Viaguara" nennen.

Ein polnischer Getränkehersteller darf nicht vom Ruf des Potenzmittels „Viagra“ profitieren und seine Produkte „Viaguara“ nennen. Das hat das Gericht der Europäischen Union am Mittwoch in Luxemburg entschieden.

Nach Ansicht der Richter könnten die Verbraucher durch die Namensähnlichkeit irregeführt werden und von den Getränken eine ähnliche Wirkung erwarten wie von dem potenzstärkenden Medikament, etwa „die Herbeiführung einer gesteigerten Libido“.

Unlautere Ausnutzung der Viagra-Anziehungskraft

Die Benutzung des Markennamens „Viaguara“ für Energiedrinks und Alkoholika sei eine „unlautere Ausnutzung“ der Wertschätzung und der Anziehungskraft der Marke Viagra“, erklärte das Gericht. Es entschied damit in dem Rechtsstreit zugunsten des „Viagra“-Anbieters Pfizer aus den USA.

Das polnische Unternehmen hatte „Viaguara“ 2005 bei den EU-Behörden als Markennamen angemeldet. Dagegen hatte Pfizer Widerspruch eingelegt.

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos
Beschreibung anzeigen