Waffen von Bonnie & Clyde

Anonymer Bieter zahlt Vermögen für "Tommy Gun"

Die zwei Waffen, die dem Verbrecherpaar Bonnie und Clyde zugeordnet werden, sind unter den Hammer gekommen: die legendäre "Tommy Gun" und eine Winchester-Schrotflinte.

Foto: dpa / dpa/DPA

Acht Jahrzehnte nach ihren Raubzügen durch die USA sind die Waffen von Bonnie und Clyde für mehr als 200.000 Dollar versteigert worden. Die Schrotflinte des Gangsterpärchens brachte nach Angaben des Auktionshauses am Samstag in Kansas City in Missouri 80.000 Dollar (62.000 Euro).

Für die Maschinenpistole wurden sogar 130.000 Dollar gezahlt. Beides ging an einen anonymen Onlinebieter von der Ostküste der USA.

Die Waffen wurden nach Angaben des Auktionshauses 1933 nach einer Schießerei im Städtchen Joplin, Missouri, gefunden und einem Polizisten übergeben. Dessen Urenkel habe sie jetzt verkauft.

Es handelt sich um eine Winchester-Schrotflinte und eine Thompson-Maschinenpistole – die legendäre „Tommy-Gun“, die zum festen Repertoire aller Gangsterfilme gehört. Der General John T. Thompson erfand sie gleich nach dem Ersten Weltkrieg.

Bonnie und Clyde durchstreiften Anfang der dreißiger Jahre raubend und mordend die USA. 1934 wurden sie von der Polizei erschossen. Mit Faye Dunaway und Warren Beatty in den Hauptrollen kam die Geschichte des Verbrecherpaares 1967 in die Kinos.