England

Pole begräbt Freundin bei lebendigem Leib

Wegen eines Sorgerechtsstreits um das gemeinsame Kind vergrub ein 26-jähriger Pole seine Freundin in England bei lebendigem Leib. Die Frau konnte sich befreien. Der Täter muss jetzt für 20 Jahre ins Gefängnis.

Ein polnischer Mann ist in Großbritannien zu 20 Jahren Haft verurteilt worden, weil er seine Freundin bei lebendigem Leibe begrub.

Das Gericht im nordenglischen Leeds sprach den 26-jährigen Marcin Kasprzak am Freitag des versuchten Mordes an seiner Ex-Freundin Michelina Lewandowska schuldig.

"Es war Ihre Absicht, dass sie nicht gefunden und dort sterben würde", sagte der Richter. Er habe ihr einen "unfassbar schrecklichen" Tod zugedacht, der "langsam und langwierig" gewesen wäre.

Kasprzak hatte Lewandowska wegen eines Sorgerechtsstreits um ihr gemeinsames Kind Ende Mai vergangenen Jahres in ihrer Wohnung im nordenglischen Huddersfield betäubt, gefesselt und geknebelt, bevor er sie mit Hilfe eine Freundes in einem nahegelegenen Waldgebiet vergrub.

Die Frau konnte sich jedoch aus dem Grab befreien, das mit Erde und einem Ast bedeckt war.

Der 18-jährige Patryk Borys wurde von dem Gericht wegen Entführung zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt, aber vom Vorwurf des versuchten Mordes freigesprochen.

( AFP/nbo )