USA

Polizei erschießt bewaffneten Achtklässler

Der 15-jährige Jaime Gonzalez kam mit einer Druckluftpistole in die Schule. Als Polizisten eintrafen, ignorierte er Aufforderungen, die Waffe niederzulegen.

Ein bewaffneter Achtklässler ist am Mittwoch in einer Mittelschule der texanischen Stadt Brownsville von Polizisten erschossen worden.

Der 15-jährige Jaime Gonzalez trug eine CO2-Druckluftpistole bei sich, die wie eine echte Pistole aussah. Er habe wiederholt Aufforderungen, diese zu senken, ignoriert. Schließlich hätten die Beamten das Feuer eröffnet.

"Er hatte jede Menge Gelegenheiten, die Waffe zu senken, und er wollte es nicht", sagte Polizeichef Orlando Rodriguez auf einer Pressekonferenz. Die Sicherheitskräften hätten drei Schüsse abgegeben, von denen mindestens zwei Gonzalez getroffen hätten. Warum der Jugendliche die Waffe in die Höhe gehalten habe, wisse er nicht.

Die rund 750 Schüler der Schule durften nach einem Amok-Alarm zu Beginn der Auseinandersetzung ihre Klassenzimmer nicht mehr verlassen. Ein 13-Jähriger berichtete, er habe Polizisten den Gang entlangrennen hören. Sie hätten gerufen, "leg die Waffe nieder", dann seien mehrere Schüsse abgegeben worden.

( dapd/jw )

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos