Trauerfeier

Familie und Freunde nehmen Abschied von Heesters

Weiße Rosenblätter und Kerzen als Abschiedsgruß: In München erweisen Angehörige und Fans dem Operettenstar Jopie Heesters die letzte Ehre. Der bayrische Kultusminister Ludwig Spaenle würdigte Heesters als ein Denkmal.

Familie und Freunde haben am Freitag mit einer Trauerfeier auf dem Münchner Nordfriedhof Abschied von dem Sänger und Schauspieler Johannes Heesters genommen. Neben den Angehörigen kamen auch zahlreiche Fans zu den Feierlichkeiten für Heesters, der Heiligabend im Alter von 108 Jahren in einer Klinik am Starnberger See gestorben war .

In der Aussegnungshalle wurde der weiße, geschlossene Sarg mit Heesters' Leichnam aufgestellt. Weiße Rosenblätter, Kränze und Kerzen bedeckten den Boden. Muskalisch begleiteten die Pianisten Florian Fries und Uli Kofler, die mit Heesters aufgetreten waren, die Trauerfeier.

Geleitet wurde die Trauerfeier durch der früheren Starnberger Pfarrer Konrad Schreiegg, der unter anderem die Beerdigung für Petra Schürmann gestaltet hatte. Auch der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) sprach vor der Trauergemeinde.

„Wir alle schätzen uns glücklich, dass er uns so lange an seiner Kunst teilhaben ließ. Seine Paraderollen, seine Melodien, seine Stimme und sein Lächeln: All dies werden wir nicht vergessen“, sagte Spaenle.

Wie kein zweiter habe Heesters ein ganzes Jahrhundert geprägt und sei umgekehrt auch von ihm geprägt worden, sagte Spaenle. „Er kam zur Welt in einer Zeit ohne Radio und Fernsehen. Und er feierte jüngst seinen 108. Geburtstag mitten in einer Zeit der medialen Revolution.“ Auf seiner ganz persönlichen Lebensbühne habe Heesters die Menschen neun Jahrzehnte lang fasziniert und aufs Beste unterhalten. „Ich bin überzeugt: Die Erinnerung an Johannes Heesters wird fest wie ein Denkmal stehen – in den Herzen seiner Familie und in den Millionen Herzen all derer, die ihn als Künstler und Mensch bewundert und verehrt haben.“

Die Öffentlichkeit wurde auf Wunsch der Familie von der Trauerfeier ausgeschlossen. Bei der anschließenden Beisetzung sollten aber auch die Fans von Jopie Abschied nehmen können. Am Grab, das von einer runden Mauer umgeben ist, brannten zwölf weiße Kerzen.

Heesters' 46 Jahre jüngere Witwe Simone Rethel kam schwarz gekleidet mit einem weißen Schal zu der Trauerfeier. Auch viele Weggefährten und Schauspieler kamen nach München, um von Heesters Abschied zu nehmen, unter ihnen der Schauspieler Thomas Fritsch und die Regisseurin Cordula Trantow. Schlagersänger Heino sandte mit seiner Frau Hannelore einen Kranz als letzten Gruß.

Hunderte Anhänger des Stars trugen sich bereits in Kondolenzbücher ein, die seit Donnerstag neben einem Foto von Heesters am Friedhof ausliegen. „Danke Dir, Jopie, für Deine Filme, Deinen Charme. Jetzt darfst Du dort oben spielen“, steht darin geschrieben und „Eine Legende kehrt heim“.