Weihnachten

Die Pläne der Promis zum Fest

Es kehrt etwas Ruhe ein in diesen Weihnachtstagen. Selbst in jener Branche, die von einer glanzvollen Gala zur nächsten großen Filmpremiere hetzt. Das Berliner Partyparkett bleibt leer. Morgenpost Online hat einmal nachgefragt, wer wie und mit wem das Weihnachtsfest verbringen wird.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Sie haben sich selbst bereits kurz vor dem Heiligen Abend das größte Geschenk gemacht. Die Schauspieler Andrea Sawatzki und Christian Berkel sind, nach 14 Jahren Beziehung, seit knapp einer Woche verheiratet. „Weihnachten“, erzählt Andrea Sawatzki, „feiern wir ganz traditionell mit unseren zwei Söhnen.“ Sie gehen in die Kirche, lesen die Weihnachtsgeschichte – und ergänzen sich bei den Vorbereitungen perfekt. „Mein Mann bereitet den Rehrücken mit Rotkohl und Spätzle vor. Und ich schmücke die Wohnung und den Baum. Meist sehr bunt und opulent.“

Dem nasskalten Winter in diesem Jahr entfliehen möchte dagegen Modeschöpfer Wolfgang Joop . Er verbringt Weihnachten nicht in seiner Villa Wunderkind in Potsdam, sondern fliegt zusammen mit seinem Lebenspartner Edwin Lemberg nach Marrakesch. Das sei seine neue Inspirationsquelle, voller Farben und Düfte. „Viel schöner als das triste Grau hier.“

Ein großes Fest gibt es bei Schauspielerin Anja Kling , die mit ihrer Schwester Gerit zusammensein wird. „Wir feiern mit der kompletten Großfamilie und machen Raclette. Dann sitzen wir später noch gemütlich beim Essen und einem guten Wein, während die Kinder mit den Geschenken spielen“, sagt sie. Die erwachsenen Gäste gehen derweil leer aus. „Seit wir beschlossen haben, uns untereinander nichts mehr zu schenken, ist Weihnachten viel entspannter geworden.“

Eine Abneigung gegen gewisse Präsente pflegt die ehemalige Profi-Schwimmerin Franziska van Almsick , die mittlerweile mit ihrem Lebensgefährten Jürgen B. Harder und dem gemeinsamen Sohn in Heidelberg lebt. Demnach sind Haushaltsgeräte für die 33-Jährige tabu. „Selbst wenn es nur ein niedlicher Apfelschäler ist.“ Ein schlechtes Vorbild in Sachen Geschenken sei ihr Vater gewesen. „Ich habe ihn oft dabei beobachtet, wie er meiner Mutter diverse Geschenke dieser Art gemacht hat und fand das nicht so berauschend.“

Auf einen Tannenbaum verzichtet Schauspielerin Ulrike Folkerts : „Ich fälle doch keinen Baum für das Weihnachtsfest.“ Ganz „dramatisch“ finde sie es, wenn dann am 6.Januar alle Bäume auf der Straße liegen. Ihr reichen Kerzen, ein gutes Essen und ein besonderer Rotwein. Feiern will sie mit Lebensgefährtin Katharina Schnitzler in Berlin oder in Indien. „Das entscheiden wir spontan.“

Norddeutsche Weihnachten gibt es bei Entertainerin Ina Müller . Heiligabend verbringt die 46-Jährige bei ihrer Mutter in der Nähe von Cuxhaven, ihre vier Schwestern werden ebenfalls anreisen. „Es gibt Kartoffelsalat mit Würstchen“, sagt sie. Ob es danach noch in die Kirche geht, das steht noch nicht fest.

Kitschige Weihnachten möchte Schauspielerin Bettina Zimmermann in diesem Jahr zelebrieren, zusammen mit ihrer „sechzehnköpfigen Familie und meinem dreijährigen Sohn in Hannover“. Ihr Schwager ist dabei in diesem Jahr für das Festmenü zuständig – allerdings koche der ansonsten so gut wie nie.

Recht einfach gestalten sich die Feiertage bei dem Schauspieler Clemens Schick . In seiner Kreuzberger Wohnung soll es Kartoffelsalat und Würstchen geben, während sich Schicks Kollege Tom Schilling immerhin an das Braten von Gans oder Ente wagt – und trotz seines Kirchenaustritts einen Gottesdienst besuchen möchte.

Ein äußerst atheistisches Weihnachtsfest ist es indes, das „Stromberg“-Schauspieler Oliver Wnuk feiert. „Obwohl mein Onkel Pfarrer war und ich eine ganze Zeit als Ministrant gedient habe“, erzählt der Lebensgefährte von Yvonne Catterfeld . Er sei dann „dem Kauf- und Geschenkerausch verfallen, die Ente muss genauso gestopft sein wie der Bauch am zweiten Weihnachtsfeiertag“. Und am Ende sei man dann froh, „dass die Verwandtschaft ein eigenes Zuhause hat“.

Endlich einmal nicht auf Reisen ist David Garrett zu Weihnachten. Der Geigenvirtuose hat seine Familie in seine Wahlheimat New York eingeladen. Ein Ständchen unter dem Tannenbaum soll es dann allerdings nicht geben. „Ich habe die Geige mittlerweile so oft unter dem Kinn. Zu Weihnachten muss das nicht sein.“

Schlechte Erinnerungen an Weihnachtslieder hat auch Florian David Fitz . „Als Kind wurde ich immer gezwungen zu singen“, sagt der Schauspieler. Was er nicht leiden kann: „Geschenke auszupacken, wenn alle um einen herumstehen und zusehen. Dann muss man sich freuen – selbst wenn einem etwas nicht gefällt.“

Für Katja Flint ist es das erste Fest, bei dem ihr 23 Jahre alter Sohn Oscar mit ihr in Berlin ist – und nicht mit seinem Vater Heiner Lauterbach feiert. Die Schauspielerin packt dabei selbst an, kocht für mehrere Personen das Traditionsgericht Gans mit Knödeln und Rotkohl.

Tobey Wilson hat nur wenige fixe Termine im Jahr. „Aber Weihnachten gehört dazu“, sagt der Sänger. Er fahre zu seiner Mutter in den Schwarzwald. „Wir gehen in die Kirche, dann ist Bescherung. Ich finde es wichtig, dass es in unserer schnelllebigen Zeit noch feste Traditionen gibt.“

Bei all der Vorfreude – einen echten Weihnachtsmuffel gibt es natürlich trotzdem. Designer Karl Lagerfeld hält nicht viel vom Fest. Der Zeitschrift „Bunte“ sagt er: „Ich arbeite in der Haute Couture, ich brauche den Schnickschnack nicht. Da mache ich nicht mit.“ Bei ihm werde es ein normaler Abend. „Und ich werde keine Gans essen.“