Bordo Poniente

Mega-Mülldeponie in Mexiko geschlossen

Die größte Mülldeponie der Welt in Mexiko ist geschlossen. Dort soll eine riesige Methangas-Anlage entstehen.

Foto: dapd / dapd/DAPD

In Mexiko-Stadt ist eine der größten Mülldeponien der Welt geschlossen worden. In der „Bordo Poniente“ genannten Anlage soll künftig aus dem dort entstehenden Methangas Strom erzeugt werden, kündigte Bürgermeister Marcelo Ebrard an. Es handele sich um eines der weltweit größten Biogas-Projekte und solle international ausgeschrieben werden.

Auf der östlich des Flughafens gelegenen Deponie waren bislang täglich rund 12.600 Tonnen Unrat angeliefert worden. Die Anlage ist etwa so groß wie 500 Fußballfelder und war auf dem ausgetrockneten Texcoco-See entstanden. Der Müll türmt sich bis zu 17 Meter hoch.

Die Schließung war möglich geworden, nachdem die Millionen-Metropole einen Plan zu Mülltrennung, Recycling und Kompostierung durchgesetzt hatte. Mit dem Aus für „Bordo Poniente“ werde der jährliche Ausstoß von Treibhausgasen um rund zwei Millionen Tonnen reduziert, sagte der Bürgermeister.