Brüder lebensgefährlich verletzt

16-jähriger stellt sich nach Schießerei in Bottrop

Die Polizei in Bottrop hat mit einer Großfahndung nach einem oder mehreren Täter, die durch Schüsse zwei Brüder im Alter von 24 und 25 Jahren in Bottrop auf offener Straße lebensgefährlich verletzt haben gesucht. Jetzt hat sich eine 16-jähriger der Polizei gestellt.

Foto: dpa / dpa/DPA

Nach der Schießerei in Bottrop hat sich ein 16-Jähriger der Polizei gestellt. Er wurde als Tatverdächtiger festgenommen, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte. Der Jugendliche sei am späten Donnerstagabend aus freien Stücken auf einer Polizeiwache der Ruhrgebietsstadt erschienen. Einzelheiten zu seiner Vernehmung wurden nicht bekannt. Auch zum genauen Tatablauf und möglichen Mittätern machte die Polizei noch keine Angaben.

Am Donnerstagnachmittag waren zwei Brüder im Alter von 24 und 25 Jahren in Bottrop auf offener Straße durch Schüsse lebensgefährlich verletzt worden. Einer von ihnen ist nach Polizeiangaben inzwischen außer Lebensgefahr

Der Täter war nach der Schießerei zunächst auf der Flucht. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein, dabei kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Aber die Mordkommission, die unmittelbar nach der Tat gebildet wurde, stand zunächst vor einem Rätsel: Die Hintergründe waren auch am Freitagmorgen unklar.

Bei den Verletzten handelt es sich laut Polizei um zwei Bottroper Brüder im Alter von 24 und 25 Jahren. Einer der beiden kam per Rettungshubschrauber in eine Klinik der Nachbarstadt Essen. Der andere wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Die Glückaufstraße, an der Grundschule und Kirche liegen, war am Abend abgeriegelt. Am Tatort war eine kleine Blutlache zu sehen; ein Turnschuh lag auf dem Gehweg.

Offenbar kein Bezug zur Schule

Einen direkten Bezug zu der Albrecht-Dürer-Schule gab es nach ersten Erkenntnissen der Ermittler nicht. „Der eigentliche Tatort befindet sich auf dem Gehweg vor der Schule“, erläuterte Polizist Johann Klauck. Da die Schießerei gegen 17.40 Uhr passierte, seien keine Kinder an dem Ort gewesen