Mitten im Pazifik

Schiffbrüchige finden auf einsamer Insel Verwandte

33 Tage trieben zwei Fischer in einem Boot im Pazifik bis sie auf einer Insel strandeten. Dort trafen sie zu ihrer Überraschung ein Mitglied der Familie.

Foto: picture-alliance / Lonely Planet / picture-alliance / Lonely Planet/Lonely Planet Images

Zwei schiffbrüchige Fischer sind 33 Tage lang auf einem Boot im Pazifik getrieben, bis sie 560 Kilometer von ihrer Heimat entfernt an Land gespült wurden. Uein Buranibwe und Temaei Tontaake aus Kiribati erzählten bei ihrer Ankunft in der Hauptstadt der Marshall-Inseln, Majuro, wie sie allein auf hoher See überlebten, indem sie selbstgefangenen Tunfisch aßen und Regenwasser tranken.

Einmal hätten sie ein Suchflugzeug zwar gehört, jedoch nicht gesehen. Auch gelegentlich am Horizont auftauchende Fischerboote seien nie nahe genug gewesen, dass sie sich bemerkbar machen konnten.

Nach einem Monat wurde ihr Boot schließlich in dem zu den Marshall-Inseln gehörenden isolierten Namdrik-Atoll an Land gespült. Die Einheimischen brachten die Schiffbrüchigen zur einzigen Bewohnerin, die ihre Sprache sprach.

Dort lösten die Männer nebenbei ein altes Familiengeheimnis: Die überraschten Schiffbrüchigen erfuhren, dass es sich bei der Frau um eine Nachfahrin von Tontaakes Onkel Bairo handelte, der in den 50er-Jahren auf See verschollen war, auf Namdrik landete und dort blieb und heiratete.