Naturkastrophe

Drei Tote bei Erdbeben in Mexiko

Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,5 hat viele Mexikaner in Schock versetzt. In Mexiko-Stadt schwankten Hochhäuser, größere Zerstörungen blieben dort aber aus. Ein Autofahrer wurde von einem herabstürzenden Felsen getroffen wurde.

Foto: dpa / dpa/DPA

Bei einem starken Erdbeben im Westen Mexikos sind am Samstagabend nach Behördenangaben mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Der Erdstoß der Stärke 6,5 ließ vom Badeort Acapulco bis Mexiko-Stadt Hochhäuser schwanken. Viele Menschen gerieten in Panik.

In der Stadt Iguala wurde eine Person unter den Trümmern ihres Hauses begraben. Ein Autofahrer wurde von einem herabstürzenden Felsen auf der Fahrt von Mexiko Stadt nach Acapulco getötet. Einen weiteren Toten soll es in dem Ort Ixcateopan gegeben haben.

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS wurde das Beben mit einer Stärke von 6,5 registriert. Frühere Messungen einer Stärke von 6,8 und 6,7 korrigierten die Geologen nach unten. Das Epizentrum habe 40 Kilometer südwestlich von Iguala im Staat Guerrero gelegen. Der Bürgermeister der Hauptstadt, Marcelo Ebrard, verkündete über Twitter, es seien keine größeren Schäden gemeldet worden, in einigen Teilen Mexiko-Stadts sei aber die Stromversorgung ausgefallen.

Mexiko Stadt war bereits 1985 von einem schweren Erdbeben getroffen worden. Damals kamen Tausende Menschen ums Leben und große Teile der Hauptstadt wurden zerstört.