Expedition in die Eiswüste

16-jährige Britin erreicht den Südpol auf Skiern

Rekord aufgestellt: Amelia ist der jüngste Mensch, der den Südpol auf Skiern erreicht hat. Ihre Schulhefte warf ihr Vater, der die 16-Jährige begleitete, einfach vom Schlitten.

Mit gerade einmal 16 Jahren hat die Britin Amelia Hempleman-Adams als jüngster Mensch auf Skiern den Südpol erreicht. „Ich bin wirklich stolz, dass ich es tatsächlich geschafft habe und bin einfach nur glücklich“, sagte die junge Abenteurerin per Satellitentelefon, nachdem sie gemeinsam mit ihrem Vater, dem Expeditionsleiter David Hempleman-Adams, und sieben weiteren Begleitern die letzte Etappe der 156 Kilometer langen Tour bewältigt hatte. „Wir sind hier angekommen und haben uns einfach nur umarmt und uns gratuliert.“

Um auch etwas für die Schule zu tun, hatte die 16-Jährige ursprünglich geplant, während ihrer zweiwöchigen Tour Hausaufgaben zu erledigen. Diese habe aber ihr Vater aus dem Begleitschlitten geworfen, weil die Unterlagen zu schwer gewesen seien, berichtete Hempleman-Adams.

Viel Kraft habe sie an den Abenden aber sowieso nicht mehr für die Aufgaben gehabt. „Wenn man abends ins Zelt kommt, ist es schon so spät, dass man an gar nichts mehr denken kann“, sagte die Abenteurerin.

Ihre Schwester lief zum Nordpol

Mit ihrer Expedition eiferte Amelia ihrem Vater David nach, der als erster Brite allein und ohne Unterstützung den Südpol auf Skiern erreichte. Ihre ältere Schwester Alicia hatte sich 2005 im Alter von 15 Jahren den Nordpol vorgenommen, zu dem sie damals sogar zu Fuß lief.

Amelia beschert der Ausflug zum Südpol aller Wahrscheinlichkeit nach nun einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde. Doch dieser Erfolg ist für die 16-Jährige nachrangig: „Ich wollte einfach nur diese Erfahrung machen, besonders mit meinem Vater“, sagte sie.

( AFP/kami )