Sender angezeigt

Rauch bei Jauch – ARD weist Vorwürfe zurück

Weil Altkanzler Helmut Schmidt in Günther Jauchs ARD-Talk rauchte, hatte eine Berliner Nichtraucher-Initiative die ARD-Vorsitzende Monika Piel angezeigt. Nun wies der Sender die Vorwürfe zurück und wirft der Initiative "Forum Rauchfrei" vor, nur die Werbetrommel zu rühren.

Die ARD hat am Dienstag Vorwürfe gegen die ARD-Vorsitzende Monika Piel zurückgewiesen: Sie nehme den Nichtraucherschutz sehr ernst, teilte die ARD mit. Entsprechende Vorschriften dazu würden in den Programmen und Studios umgesetzt. Schmidt hatte am 23. Oktober in Jauchs Polittalk Zigaretten geraucht.

Die Initiative „Forum Rauchfrei“ hatte der ARD-Vorsitzenden vorgeworfen, gegen die Arbeitsstättenverordnung verstoßen zu haben. Die Angestellten hätten vor dem Passivrauchen geschützt werden müssen, schrieb die Initiative in einem offenen Brief an den Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja. „Wir hoffen, dass die ARD durch unsere Anzeige für das Problem sensibilisiert wird und so etwas nicht wiederholt“, sagte Spatz. Öffentliche Einrichtungen müssten den Nichtraucherschutz in Deutschland ernst nehmen – anstatt Rauchern eine Bühne zu bieten.

Die ARD hält die Vorwürfe nicht für gerechtfertigt: „Das Forum Rauchfrei versteht es geschickt, für die durchaus berechtigten Belange des Nichtraucherschutzes die Werbetrommel zu rühren“, teilte eine Sprecherin mit. „Obwohl weder der Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit, noch gar einer Straftat auch nur ansatzweise vorliegen, und die ARD-Vorsitzende schon gar nicht die richtige Adressatin sein kann.“ Zudem sei Schmidt eine herausragende Persönlichkeit, die „im Programm nicht fehlen kann und sollte, und zwar so, wie er ist.“