Vor Auktion

Liz Taylors Schmuck ist das letzte Mal zu sehen

Zahlreiche wertvolle Stücke aus dem Nachlass von Elizabeth Taylor werden vom 13. bis 17. Dezember bei Christie's in New York versteigert. Zuvor sind die eindrucksvollen Stücke ein letztes Mal öffentlich in einer Ausstellung zu sehen.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Die legendäre Kollektion von Schmuck, Accessoires und Kleidungsstücken der verstorbenen US-Schauspielerin Elizabeth Taylor wird ab Samstag zum letzten Mal vor ihrer Versteigerung ausgestellt. Die Schau in New York wird zehn Tage dauern, teilte das Auktionshaus Christie's am Donnerstag mit. Tausende Menschen hätten sich bereits im Vorfeld eine Eintrittskarte gesichert. Es sei das einzige Mal, dass die komplette Sammlung an einem Ort zu bewundern sei.

Der Ausstellung schließt sich dann vom 13. bis 16. Dezember die Auktion an. Nach Einschätzung des US-Chefs von Christie's, Marc Porter, wird sie zwischen 30 bis 50 Millionen Dollar einbringen. Knapp die Hälfte der rund 2000 Objekte wird erstmals in der Geschichte des Auktionshauses ausschließlich im Internet versteigert. Diese Auktion beginnt bereits am Samstag.

Die Ausstellung der Kleider und „Kronjuwelen von Hollywood“ versetzt die Besucher in die goldene Ära einer Hollywood-Ikone. Elizabeth Taylors Leidenschaft für Juwelen war ebenso legendär wie ihre stürme Beziehung zu ihrem Kollegen und zweimaligen Ehemann Richard Burton. Er schenkte ihr die berühmte Perle „Peregrina“ aus dem 16. Jahrhundert, die schon Königinnen aus Spanien, England und Österreich trugen. Ihr Wert wird auf zwei bis drei Millionen Dollar geschätzt; Burton ersteigerte sie 1969 für 37.000 Dollar. Unter den Lieblingsjuwelen, die nun – wie von Elizabeth Taylor gewünscht – versteigert werden, befindet sich auch ein 33,19 Karat schwerer Diamantring, den die Diva täglich trug. Auch er war ein Geschenk Burtons.

Die Schau zeigt zudem hunderte Kleider, Mäntel und Accessoires, die das Leben Taylors, ihre Erfolge und Tragödien, genauso widerspiegeln wie ihre Juwelen. Viele von ihnen tragen die Handschrift von Modeschöpfern wie Chanel, Christian Dior oder Versace. „Hier zu sehen sind 60 Jahre Modegeschichte von den Besten der Besten“, sagt Kuratorin Meredith Etherington-Smith. Das teuerste Stück ist dabei Taylors erstes Hochzeitkleid: Sein Wert wird von Christie's auf 40.000 bis 60.000 Dollar geschätzt.