Istanbul

Türkische Polizei erschießt bewaffneten Angreifer

Der Schütze, der am Mittwoch auf dem Gelände des Istanbuler Topkapi-Palastes das Feuer eröffnet hat, ist tot. Der Mann sei während des Einsatzes der Sicherheitskräfte getötet worden, berichteten türkische Nachrichtensender. Er hatte zuvor zwei Menschen angeschossen.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Polizei tötet Libyer nach Schießerei

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Ein schwer bewaffneter libyscher Mann hat in einem der meistbesuchten Istanbuler Touristenziele um sich geschossen und zwei Personen verletzt, bevor der von Scharfschützen der türkischen Polizei erschossen wurde. Die Hintergründe des Zwischenfalls im Topkapi-Palast waren am Mittwoch unklar; nach Angaben der Polizei fuhr der Angreifer in einem Auto mit syrischen Kennzeichen vor.

Nur wenige Minuten vor der Schießerei im früheren Sitz der Sultane des Osmanischen Reichs hatte Außenminister Ahmet Davutoglu harte Wirtschaftssanktionen der Türkei gegen Syrien verkündet. Augenzeugen sagten, der Angreifer habe einem Soldaten ins Bein und einem Wachmann in den Unterleib geschossen, bevor er durch das Haupttor auf das Palastgelände rann.

Der Gouverneur von Istanbul, Hüseyin Avni Mutlu teilte mit, beide Verletzten seien außer Lebensgefahr. Der Angreifer habe keine Forderungen gestellt. Die Polizei habe entschieden, ihn zu erschießen, nachdem er sich geweigert habe, sich zu ergeben.

Ein Sprecher des Nationalen Übergangsrats in Libyen, Dschalal el Galal, sagte, den libyschen Behörden lägen keine Informationen über den Angreifer vor. Der türkische Innenminister Idris Naim Sahin sagte, der Mann sei am Sonntag in die Türkei eingereist. Es sei nicht bekannt, ob er Verbindungen zu Gruppen oder Organisationen in Libyen oder Syrien gehabt habe.

Einer der Augenzeugen, Idris Cengiz, berichtete, er habe den Mann für einen Jäger gehalten, weil er eine Waffe über der Schulter und einen schwarzen Übermantel trug. Er habe ihn daraufhin auf Englisch angesprochen, der habe auf Arabisch geantwortet und schließlich „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) gerufen. Augenblicke später seien bereits Schüsse gefallen. Einige der vielen Touristen, die täglich den Topkapi-Palast besuchen, hätten sich in Panik auf den Boden geworfen, sagte Cengiz. Über weitere Verletzte war zunächst nichts bekannt.