Frankreich

Mann tötet hochschwangere Frau und friert sie ein

In der Nähe von Paris hat ein 36-Jähriger seine schwangere Freundin erschlagen und in eine Tiefkühltruhe gesteckt. Der Täter flüchtete, rief aber die Polizei an.

Eine im achten Monat schwangere Frau ist in Frankreich von ihrem Freund erschlagen und in eine Tiefkühltruhe gesteckt worden. Der mutmaßliche Täter habe sich telefonisch bei der Polizei gemeldet und gestanden, seine Freundin einige Tage zuvor getötet und eingefroren zu haben, berichtete die französische Tageszeitung "Le Parisien“ unter Berufung auf die Ermittler.

Polizisten fanden die Leiche der 25-Jährigen kurz darauf in einer Wohnung in Villeneuve-Le-Roi bei Paris. Sie lag offensichtlich tatsächlich schon einige Tage in der Truhe.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der 36-Jährige den 18 Monate alten gemeinsamen Sohn einer Nachbarin übergeben. Als Begründung nannte er eine wichtige Afrika-Reise und einen angeblichen Krankenhausaufenthalt seiner Freundin.

Vom Täter fehlte zunächst jede Spur. In dem Telefonat mit der Polizei hatte er angegeben, dass er Frankreich inzwischen verlassen habe und sich nun in der Demokratischen Republik Kongo befinde. Angaben zum Motiv der Tat machte er nach ersten Angaben nicht.

Wie ein Justizvertreter sagte, stammte das Paar aus dem Kongo und hielt sich ohne Aufenthaltsgenehmigung in Frankreich. Auf Entscheidung der Staatsanwaltschaft sei das Kind des Paars in ein Heim gebracht worden.