Kohlenmonoxid-Unglück

Defekte Gasheizung kostet drei Menschen das Leben

Rund 100 Rettungskräfte waren in 36 Wohnungen im Einsatz und konnten doch den Tod zweier Menschen nicht verhindern. Grund war eine kaputte Gasheizung.

Durch eine kaputte Gasheizung sind in Wiesbaden drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Jungen aus derselben Wohnung schweben nach dem Unglück vermutlich in Lebensgefahr, wie die Einsatzkräfte mitteilten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass eine Kohlenmonoxid-Vergiftung die Todesursache ist. Vier weitere Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht, 20 ambulant versorgt.

Rund 100 Retter waren bei dem Einsatz in einem Wohnblock mit insgesamt 36 Wohnungen im Einsatz. Ein Bewohner des Komplexes in der hessischen Landeshauptstadt hatte sich am Morgen unwohl gefühlt und den Notarzt gerufen.

Dieser informierte danach sofort die Feuerwehr. Der genaue Tathergang und die Unglücksursache sind noch unklar. Nach Angaben eines Nachbarn soll es aber in den vergangenen zwei Wochen bereits einen Totalausfall der Heizung gegeben haben.

Der Vorstand der Hausverwaltung sagte, er könne sich das Unglück nicht erklären. „Irgendetwas Ungewöhnliches muss vorgefallen sein.“ Ein externer Gutachter werde eingeschaltet. Weitere Details zu dem Unglückshergang wollte die Hausverwaltung im Laufe des Tages nennen.

Nach ersten Informationen handelt es sich bei den Toten um einen 41 Jahre alten Mann und seine 34-jährige Frau. Das dritte Opfer soll der 14-jährige Sohn sein. Weitere Angaben zu den Opfern und der Schadenshöhe gab es zunächst nicht. Die Lage sei aber mittlerweile unter Kontrolle, betonte der Einsatzleiter der Feuerwehr

( dpa/nbo )