Mainz

Polizist verprügelt psychisch Kranken bei Festnahme

Bei der Festnahme eines psychisch kranken Mannes in Mainz hat ein Polizist unangemessen hart angepackt — das zeigt das Handyvideo eines Passanten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen einer Prügelattacke eines Mainzer Polizisten bei der Festnahme eines psychisch kranken Mannes.

Das Handy-Video eines Passanten zeige, wie ein Beamter dem Mann plötzlich vier wuchtige Schläge in den Nierenbereich verpasst, während drei seiner Kollegen diesen zu Boden drücken, bestätigte der Leitende Oberstaatsanwalt Klaus-Peter Mieth einen Bericht der „Allgemeinen Zeitung Mainz“. Gegen den Beamten bestehe daher der Anfangsverdacht der Körperverletzung im Amt.

Die Ordnungskräfte waren laut Oberstaatsanwalt von den Eltern des Mannes zur Hilfe gerufen worden. Zuvor hatte dieser offenbar seinen Vater tätlich angegriffen. Der den Behörden wegen seiner seelischen Krankheit bekannte Mann sollte in die Psychiatrie gebracht werden. Dagegen habe dieser erheblichen Widerstand geleistet.

Der Beschuldigte lies sich erst einmal krankschreiben

Mieth sagte, der beschuldigte Beamte habe sich nach dem Vorfall krankschreiben lassen. Daher sei es noch nicht möglich gewesen, ihn zu vernehmen. Vom Dienst suspendiert sei er nicht. „Das ist derzeit noch kein Thema“, sagte Mieth. Eine solche Entscheidung obliege übrigens dem Polizeipräsidenten.

Der Mainzer Polizeidirektor Claus Colausich räumte gegenüber der Zeitung ein, dass die Faustschläge eindeutig zu erkennen seien. Daran gebe es „nichts zu beschönigen“.