Bad Pyrmont

Schüler treten Zehnjährigen krankenhausreif

Ohne ersichtlichen Grund griffen drei Schüler in Bad Pyrmont einen zehnjährigen Jungen an. Immer wieder traten sie auf ihn ein, auch als er schon am Boden lag.

Ein zehnjähriger Junge ist im niedersächsischen Kurort Bad Pyrmont das Opfer einer brutalen Attacke geworden. Mit Schlägen und Fußtritten haben drei ältere Schüler das Kind schwer verletzt. Dabei traten sie noch auf den Jungen ein, als dieser bereits am Boden lag, teilte die Polizei mit.

Das Opfer sei mit erheblichen inneren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, sagte Bad Pyrmonts Polizeichef Udo Nacke. Der Junge konnte aber inzwischen wieder entlassen werden. „Er werde wohl keine bleibenden Schäden davontragen“, sagte Nacke. Als Täter habe die Polizei zwei 14-jährige Zwillingsbrüder und einen elf Jahre alten Komplizen ermittelt.

Jugendliche Täter sind polizeibekannt

Das Trio hatte den Zehnjährigen in der Nähe des Bad Pyrmonter Marktplatzes angegriffen, als dieser dort mit Freunden zusammen war. Der Grund für die brutale Attacke ist der Polizei und auch dem Opfer noch unklar.

Bisher stelle sich der Fall so dar, dass die Angreifer den Zehnjährigen zunächst ohne konkreten Anlass mit Fäusten traktiert hätten, sagte Nacke. Als der Junge am Boden lag, traten sie auf ihn ein. Dabei habe das Opfer ein Bauchtrauma erlitten. Für manche Schläger stelle es anscheinend keine Hemmschwelle dar, wenn ein Opfer jünger sei und bereits auf dem Boden liege, sagte der Polizeichef.

Die Täter sind für die Polizei keine Unbekannten. Sie sollen bereits früher durch Eigentumsdelikte und Körperverletzungen aufgefallen sein.