Bayern

Vier Menschen sterben bei Kleinflugzeug-Abstürzen

In der Nähe von Rothenburg ist ein Ultraleichtflugzeug in einem Maisfeld abgestürzt. Zuvor war ein Sportflugzeug bei Günzburg verunglückt.

Foto: dpa / dpa/DPA

Bei zwei Flugzeugabstürzen sind in Bayern vier Menschen ums Leben gekommen.

Am Abend zerschellte in der Nähe des mittelfränkischen Rothenburg ob der Tauber in einem Maisfeld ein Ultraleichtflugzeug. Das Flugzeug stürzte aus noch ungeklärter Ursache ab. Die beiden Insassen wurden nach Polizeiangaben getötet. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Bereits am Morgen waren nahe dem schwäbischen Günzburg zwei Männer beim Absturz ihres Sportflugzeuges getötet worden. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, waren der 41 Jahre alte Pilot und sein 52 Jahre alter Begleiter aus dem Landkreis Günzburg mit der viersitzigen Sportmaschine vom Typ „Robin DR 400“ in Richtung Berlin gestartet.

Nach rund einem Kilometer stürzte die Maschine jedoch über einer Wiese ab und wurde zerstört – das nächste Wohngebiet lag etwa 250 Meter vom Unglücksort entfernt.

Die Männer erlitten so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Der Ablauf und die Ursache des Absturzes blieben vorerst völlig unklar. Die Kriminalpolizei Neu-Ulm hat Ermittlungen aufgenommen, zudem untersucht ein Sachverständiger des Luftfahrtbundesamtes das Unglück am Flugplatz Günzburg-Donauried.