Schienenersatzverkehr

18 Verletzte bei schwerem Busunfall in Fürth

In Fürth ist in der Nacht ein Bus verunglückt. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. Die Unfallursache könnt dichter Nebel gewesen sein.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Bei einem Busunfall sind in der Nacht im mittelfränkischen Fürth 18 Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer.

Nach Polizeiangaben war der mit rund 40 Fahrgästen besetzte Linienbus im Fürther Ortsteil Stadeln gegen 0.40 Uhr aus bislang unbekannten Gründen von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Busfahrer erlitt einen Schock. Zum Unfallzeitpunkt habe dichter Nebel geherrscht, berichtete die Polizei.

Das Unglück ereignete sich kurz vor einer Brücke. Der 58 Jahre alte Fahrer fuhr zunächst gegen einen Baum. Der Bus schlingerte weiter, überquerte noch die Brücke und kam danach erneut von der Fahrbahn ab. Dort prallte er nach Polizeiangaben gegen zwei weitere Bäume.

Ein Polizeisprecher hatte die Zahl der Schwerverletzten zunächst mit drei angegeben, korrigierte die Zahl dann später nach unten. Den Informationen zufolge war der Bus im Schienenersatzverkehr eingesetzt. Die unverletzten Passagiere seien nach dem Unfall in einem nahe gelegenen Gemeindesaal untergebracht worden.

Bei den beiden schwer verletzten Reisenden handelt es sich um eine Frau aus Paris und einen Mann aus Erlangen, beide 55 Jahre alt. Die genaue Unfallursache wird noch von einem Sachverständigen untersucht.