Buddy und Pedro

Schwule Pinguine getrennt und zu Weibchen gesteckt

In Toronto teilt sich bisher ein schwules Pinguin-Pärchen ein Nest. Nun werden Buddy und Pedro getrennt. Sie sollen zur Erhaltung ihrer bedrohten Art beitragen.

Der Zoo von Toronto will sein angeblich schwules Pinguinpaar Buddy und Pedro trennen. Zur Erhaltung ihrer bedrohten Art sollen sie sich mit Weibchen paaren. Die afrikanischen Pinguine sind seit ihrer Ankunft vor gut einen Jahr unzertrennlich und teilen ein Nest.

Ihre besondere Beziehung hatte weltweites Medieninteresse erregt. „Das Pärchen hat eher eine soziale Bindung, die nicht unbedingt sexuell sein muss. Pinguine sind äußerst soziale Wesen und brauchen Gesellschaft.“, sagt der Vogelexperte des Zoos Tom Mason.

Buddy und Pedro kamen bereits als „Paar“ aus einem anderen Zoo in den USA. Buddy hatte dort aber schon eine Partnerin und mehrfach Nachwuchs.