Zur Rush-Hour

24-Jährige in Münchner U-Bahn-Toilette vergewaltigt

Ein Mann drängte eine 24-jährige Münchenerin in einer U-Bahn-Station in eine Toiletten-Kabine, vergewaltigte sie und flüchtete. Eine Zeugin ließ das Opfer allein zurück.

Mitten in der Rush-Hour ist in München eine Frau auf einer U-Bahn-Toilette vergewaltigt worden. Von dem Täter fehlte auch drei Tage nach der Tat jede Spur, wie die Münchner Polizei mitteilte. "Wir haben keine sachdienlichen Hinweise bekommen", sagte Polizeisprecher Damian Kania.

Die 24-jährige Frau aus Fürstenfeldbruck war am Montag gegen 16.00 Uhr am Ostbahnhof in die Toilette gegangen. Dort drängte sie ein etwa 30 Jahre alter Mann in eine Kabine, verschloss die Tür und vergewaltigte sie. Eine andere Frau hörte die Hilferufe und drohte, die Polizei zu rufen. Der Mann flüchtete.

Die junge Frau blieb allein zurück, denn auch die Zeugin war gegangen. Die 24-Jährige habe unter Schock gestanden. Sie habe nicht sofort die Polizei gerufen, sondern sei in ein Krankenhaus gefahren, um sich untersuchen zu lassen. Der Arzt habe die Polizei informiert.

( dpa/sv )