Schnee

Wintereinbruch sorgt an US-Ostküste für Chaos

Am Freitag wärmte noch die Sonne die New Yorker, am Wochenende verschwand die Stadt im Schneegestöber. Völlig überraschend für viele ist eine Schneefront über die ganze nördliche Hälfte der US-Ostküste hereingebrochen.

Ein überraschend früher und starker Wintereinbruch hat an der Ostküste der USA für zum Teil chaotische Zustände gesorgt. Etwa 2,3 Millionen Haushalte und Geschäfte waren am Wochenende zeitweise ohne Strom. In einem Schneesturm stürzten Bäume und Strommasten um, mindestens drei Menschen wurden getötet.

Am stärksten betroffen waren Gebiete im Landesinnern, vor allem im Osten des Staates Pennsylvania, wie ein Sprecher des Wetterdienstes mitteilte. In einigen Orten gab es 35 Zentimeter Schnee. Auch New York wurde von einer weißen Schicht bedeckt.

In Pennsylvania kam ein 84-jähriger Mann ums Leben, als ein schneebeladener Baum auf sein Haus stürzte. In Connecticut wurde ein Mensch bei einem Verkehrsunfall getötet, der auf die Straßenverhältnisse zurückgeführt wurde. In Massachusetts wurde ein 20-Jähiger durch eine herabgestürzte Stromleitung getötet.

Auf den New Yorker Flughäfen hatten Flüge am Samstag wetterbedingt bis zu 75 Minuten Verspätung. Es kam auch zu etlichen Zugausfällen in der Region. An vielen Orten erwarteten die Meteorologen bis zum Sonntag weitere Schneefälle. „Das ist sehr, sehr ungewöhnlich“, sagte John LaCorte vom Nationalen Wetterdienst in State College, Pennsylvania. Zuletzt sei in dem US-Staat 1972 ein größerer Schneesturm so früh im Herbst verzeichnet worden.

Gouverneur von New Jersey ruft Notstand aus

Betroffen von dem Stromausfall waren mehr als 1,7 Millionen Kunden zwischen Maryland und Massachusetts. Eine halbe Million Kunden waren es in New Jersey, darunter auch Gouverneur Chris Christie, der den Notstand in seinem Staat ausrief. Auch in 13 Bezirken des benachbarten Staates New York galt am Sonntag der Notstand. Die Elektrizitätsfirmen ließen Techniker aus anderen Staaten kommen, um die Leitungen zu reparieren.

Es wurde erwartet, dass der Sturm noch schlimmer wird, wenn er weiter nach Norden zieht. Der stärkste Schneefall wurde für Sonntag vorhergesagt. An der Küste wurde mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometer in der Stunde gerechnet.