Zürich

Geruch in Bordküche – Lufthansa-A320 notgelandet

Eine Maschine der Lufthansa aus Frankfurt musste auf dem Flughafen Zürich notlanden. Ursache war ein "undefinierbarer Geruch in der Bordküche".

Foto: picture alliance / ZB / picture alliance / ZB/dpa-Zentralbild

Wegen eines „undefinierbaren Geruchs in der Bordküche“ ist ein Airbus A320 der Lufthansa am Freitagmorgen auf dem Flughafen Zürich notgelandet. Drei Crewmitglieder wurden wegen Atemwegsreizungen ins Spital gebracht.

Die Maschine war in Frankfurt am Main gestartet und befand sich auf dem Weg nach Madrid. Eine Sprecherin der Lufthansa bestätigte den Vorfall. Die Ursache des Geruchs habe die Crew nicht finden können. Deshalb habe sich der Pilot zu einer Landung Zürich entschieden.

Dort setzte das Flugzeug um 8.25 Uhr auf. An Bord der Maschine befanden sich 85 Passagiere und sechs Crewmitglieder. Rettungsmannschaften sind nach Angaben einer Flughafensprecherin sofort zur Stelle gewesen. Das Flugzeug sei normal gelandet und die Passagiere seien ohne Probleme ausgestiegen. Sie seien in Zürich auf andere Flüge umgebucht worden.

Notlandung in Hamburg nach Rauchentwicklung

Erst im September 2011 war ein Airbus A320 mit 130 Menschen an Bord auf dem Airport Hamburg notgelandet. Wie die Hamburger Feuerwehr mitteilte, war die Maschine der Scandinavian Airlines (SAS) von Kopenhagen in Richtung Mailand unterwegs, als sich im Bereich des Cockpits Rauch entwickelte.

Nach der Landung in Hamburg-Fuhlsbüttel wurde das Flugzeug evakuiert. Die Feuerwehr konnte anschließend allerdings keinen Rauch mehr feststellen. Auch eine Untersuchung des Airbus mit Wärmebildkameras erbrachte keine Hinweise auf einen Brand an Bord.