US-Bundesstaat Florida

61-Jähriger wegen Polizistenmord hingerichtet

In den USA ist ein Mann wegen Mordes hingerichtet worden. Er war der erste Todeskandidat in Florida, der mit einer Giftspritze hingerichtet wurde, bei der eine neue Mischung aus verschiedenen Drogen verwendet wurde. Der Mann hatte vor 33 Jahren einen Polizisten erschossen.

Im US-Bundesstaat Florida ist ein 61-jähriger Mann wegen Mordes an einem Polizisten hingerichtet worden. Er wurde am Mittwoch um 19.14 Uhr für tot erklärt. Er war der erste Todeskandidat in Florida, bei dem eine Giftspritze mit einer neuen Mischung aus verschiedenen Drogen verwendet wurde. Die Hinrichtung war ursprünglich für den Nachmittag angesetzt, verzögerte sich aber, weil der Oberste Gerichtshof bis zuletzt über Einwände beriet.

Manuel Valle war für den Mord an einem Polizisten bei einer Verkehrskontrolle vor 33 Jahren verurteilt worden. Ein weiterer Beamter, der bei der Schießerei dabei war, sagte gegen Valle aus. Der Beamte überlebte die Schüsse auf ihn, weil er eine kugelsichere Weste trug.

Die Hinrichtung begann um 18.56 Uhr in Anwesenheit der Angehörigen des Ermordeten. Dessen heute 53-jähriger Sohn sagte, die Seele seines Vaters könne nach 33 Jahren endlich Ruhe finden. Valle habe noch einmal ein ganzes Leben gelebt, nachdem er das eines anderen genommen habe.

Vor einer Woche war im US-Staat Georgia Troy Davis trotz internationaler Proteste hingerichtet worden. Davis soll 1989 ebenfalls einen Polizisten erschossen haben. Der Verurteilte beteuerte bis zuletzt, dass er die Tat nicht begangen habe.