Sterbetafel

Lebenserwartung der Deutschen steigt weiter

Die Deutschen dürfen weiter auf ein langes Leben hoffen. Nach der neuesten Sterbetafel des Statistischen Bundesamts stieg die Lebenserwartung neugeborener Jungen auf 77 Jahre und sechs Monate, die der Mädchen gar auf 82 Jahre und sieben Monate.

Foto: picture alliance / Frank May / picture alliance / Frank May/picture alliance

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Nach der neuesten Sterbetafel des Statistischen Bundesamts stieg die Lebenserwartung neugeborener Jungen auf 77 Jahre und sechs Monate, die der Mädchen gar auf 82 Jahre und sieben Monate. Im Vergleich zur vorigen Sterbetafel erhöhte sich nach Angaben der Behörde vom Dienstag damit die Lebenserwartung von Mädchen um zwei, die von Jungen um einen Monat.

Auch für ältere Menschen nahm die Lebenserwartung weiter zu. So können 65-jährige Männer statistisch gesehen noch weitere 17 Jahre und vier Monate den Lebensabend genießen, 65-jährige Frauen noch 20 Jahre und vier Monate. Knapp 90 Prozent der Männer und 94 Prozent der Frauen erreichen statistisch gesehen mindestens das 60. Lebensjahr.

Für die am besten entwickelten Staaten der Welt geben die Vereinten Nationen (UN) ein Durchschnittsalter von rund 77 Jahren an. In weniger entwickelten Ländern sind es rund 66, in unterentwickelten Nationen nur knapp 57 Jahre. Von Land zu Land können die Werte allerdings erheblich schwanken

Generell hat sich die Lebenserwartung seit 1960 um eine Dekade verlängert – von rund 71,7 auf 82,8 Jahre im Jahr 2009. Damit liegt die Bundesrepublik weltweit mit an der Spitze. Rekordhalter bei der Lebenserwartung bleibt Japan mit 86,4 Jahren, ein Zugewinn von rund 16 Jahren seit 1960. Doch auch in Südkorea liegt die Lebenserwartung heute bei 83,8 – eine Verlängerung um beachtliche 30 Jahre seit 1960. Nach UN-Statistiken gab es in China eine ähnliche Entwicklung, allerdings mit gut einem Jahrzehnt Differenz – von 44 auf 72 Jahre.

Auch in Dritte-Welt-Ländern wie Angola werden Menschen heute durchschnittlich älter als früher, wenn auch auf einem weit niedrigeren Niveau: In den 60er Jahren erreichten Menschen dort ein Durchschnittsalter von 34 Jahren, heute sind es 49. In Afghanistan entwickelten sich die Durchschnittsdaten von 32 auf heute 47 Jahre.

Eine der seltenen Negativ-Entwicklungen gibt es in Russland. Nach UN-Tabellen gab es dort in den 60er Jahren eine Lebenserwartung von 69 Jahren – heute sind es in der Russischen Föderation 67.

Frauen leben fast überall länger als Männer. In Deutschland sind es rund fünf Jahre, in osteuropäischen Staaten wie Estland sogar bis zu zehn. Japanerinnen und Koreanerinnen leben statistisch gesehen fast sieben Jahre länger als Männer in ihrem Land. Eine eindeutige Erklärung für die großen Unterschiede gibt es nicht. Forscher vermuten, dass zum Beispiel Ernährung sowie Tabak- und Alkoholkonsum eine Rolle spielen – neben Faktoren wie Kriegen oder Risikoverhalten.